Menu

kalender

September 2019
S M D M D F S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Partner

Kunst & Kultur

Beeindruckende Plätze und Fassaden sind Zeichen dafür, dass Wiesbaden eine der bedeutendsten deutschen Denkmäler des Historismus ist. Die Gebäude-Ensembles sind jedoch mehr als nur Fassade. Sie geben in Wiesbaden Kunst- und Kultur die Möglichkeit, sich mit einem vielfältigen Programm auszudrücken: auf Bühnen und in Galerien.

Musikorgeltage in Wiesbaden

Die Tasten einer Orgel kennenlernen und sehen. Am 24. und 25. September bietet die Marktkirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Soziale Arbeit mittlerweile zum 10. Mal für die Wiesbadener Grundschulen und Förderschulen Musikorgeltage an.

Nid de Poule im Theater im Pariser Hof

Das Quartett Nid de Poule bereist seit vielen Jahren Frankreich. Am 27. September sind Bille, Frank, Gerd, Jürgen und die Gastmusikerin Almut zu Gast in Wiesbaden, im Theater im Pariser Hof. Mit dabei haben die Fünf ihre vertonten „Urlaubserfahrungen“.

Entdeckungs-Tour auf dem Wiesbadener Neroberg

Der Neroberg ist der Hausberg der Wiesbadener. Die heutige Bezeichnung „Neroberg“ wurde in Anspielung auf die römische Vergangenheit im 19. Jahrhundert erfunden. Dies und noch viel mehr erfahren die Gäste der Stadtführung am 22. September.

Comedy Club mit Berhane Berhane

Wiesbaden hat seinen eigenen Comedy Club. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr startet der „Wiesbadener Comedy Club im thalhaus“ jetzt durch. Am 21. September bringen neue Künstlern mit tollen Performances frischen Comedy-Wind ins Nerotal.

Filme im Schloss zeigt „Ida“

„Filme im Schloß“ zeigt am 27. September in der FBW – Deutsche Film- und Medienbewertung den vielfach preisgekrönten polnischen Film „Ida“ des aus Polen stammenden, in England aufgewachsenen Regisseurs Pawel Pawlikowski.

Headdress: Mit fremden Federn

Die meisten kennen Winnetou und Old Shatterhand und viele der Älteren sind mit Indianergeschichten groß geworden. Am 17. September lädt der Seniorenbeirat zum Besuch der Ausstellung „Mit fremden Federn“ ein – auch ohne Headdress.

Weitere Artikel laden