Menu

kalender

Januar 2020
S M D M D F S
« Dez    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Gesundheit

Erkältung: Wenn das „Hatschi“ schlimmer wird

Jetzt ist sie da, die Zeit der rinnenden Nasen, des häufigen „Hatschi“ mit den schlaflosen Hustennächte. Und wieder greifen viele Deutsche schnell in den Arzneischrank, um gegen den ächzenden Rachen und die rinnende Nase vorzugehen. Warum nicht mal ein altes Hausmittel ausprobieren?

Drei Tage Massage, für den guten Zweck

Massieren international, massieren für den guten Zweck. Vom 29. November bis 1. Dezember massieren Welt- und Europameister der Massage aus verschiedenen Ländern im Thermalbad Aukammtal. Wer sich weltmeisterlich massieren lassen möchte, sollte sich schnell seinen 50-Minuten sichern und reservieren

Impfpflicht gegen Masern in Schule und Kita

Kinder sollen wirksam vor Masern geschützt werden. Daher müssen Eltern für sie künftig beim Eintritt in die Kindertagesstätte oder Schule, ein altersgerechter Masernimpfschutz nachzuweisen. Das Gesetz soll am 1. März 2020 in Kraft treten. Die Zustimmung des Bundesrats steht aus.

Weniger Grippe-Fälle in Wiesbaden

Unterschätztes Risiko! Obwohl eine Grippe in den vielen Fällen ohne Folgen ausklingt, sterben jedes Jahr mehr Menschen als gedacht in Folge einer Grippe-Infektion. Ein Hoch erreichte die Zahl in der Grippe-Saison 2017/2018. Es waren 25.100 Menschen.

Digitale Medizin: Vor- und Nachteile

Online-Sprechstunde, Online-Behandlung – der Fortschritt macht in der Medizin nicht Halt. Am 18. September werden im Rahmen der Reihe „Verständliche Medizin“ die Vor- und Nachteile des medizinischen Fortschritts vorgestellt und thematisiert.

2. Hörtag: Endlich wieder hören

Der Hörsinn hat viele Facetten und reicht vom nervigen Lärm bis zum Hörgenuss. Voraussetzung für Hörerfahrungen und -erlebnisse ist das funktionierende Gehör. Fragen dazu beantwortet der 2. Wiesbadener Hörtag am 13. und 14. September.

Pflegebedürftigkeit und Pflege in Wiesbaden

Die Zahl der Pflegebedürftigen hat sich seit 1999 annähernd verdoppelt. Die Wahrscheinlichkeit selbst einmal darauf angewiesen zu sein steigt im Alter. Die finanzielle Belastung des Einzelnen, fehlendes Pflegepersonals oder der Rückgang der Pflege innerhalb Familien stehen im Fokus.

Weitere Artikel laden
Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial
Facebook
Facebook
Pinterest
Pinterest
LinkedIn
Instagram