Menu

kalender

Januar 2021
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Wetter

Brennende Dachstühle und versperrte Straßen: Platzregen verwandelt Straßen in reißende Bäche. Bäume fallen wie Mikado-Stäbe. Rhein und Main treten über die Ufer. Naturgewalten sind schwer einzuschätzen und nur mit großem Aufwand zu bändigen. Massive Schäden, an die sich viele Wiesbadener erinnern, liegen nicht weit zurück. Im August 2017 fielen rund 30.000 Bäume Starkregen und Fallböen von bis zu 120 Km/h zum Opfer. Die Fasanerie wurde verwüstet. In und um Wiesbaden wurden in wenigen Stunden rund 200 Einsätze gemeldet.
Im Mai 2016 verwandelte ein Hagelunwetter die Taunusstraße in einen reißenden Bach. Bilder, die man nicht vergisst machten die Runde – Autos, die bis über die Reifen im Wasser standen, sich durch reißende Fluten quälten. Viel Autos wurden vom Hagel beschädigt. Besonders betroffen waren, schöne alte Oldtimer, denn gerade fand die HMSC Oldtimer Rallye in Wiesbaden statt. Der Deutsche Wetterdienst gab die Warnstufe 3 aus. Die Feuerwehr zählt in kürzester Zeit rund 300 Einsätze.

WetterOnline

Wie und wann Schnee schmilzt

Zeigt der Winter im Februar 2021 noch einmal was er kann? Polarwinde könnten die nächsten Tage jedenfall frostiges Wetter bringen. Unzweifelhaft ist, dass in höheren Lagen Schnee liegt. Das liegt auch and er trockenen Luft.

Drittsonnigster November seit 1951

Der Monat hat seinem Namen keine Ehre gemacht. In und um Wiesbaden war es vergleichsweise mild, sonnig und trocken. Beim Anblick fühlten sich Spaziergänger mehr an den goldenen Oktober als an den verregneten November erinnert.

La Niña und die Wunschgedanken

La Niña ist zurück. Diese Temperaturanomalie im Pazifik wirbelt das Wetter in vielen Teilen der Erde durcheinander. Für Deutschland wird deshalb mitunter ein „Rekordwinter“ und Weiße Weihnachten erwartet.

Zugabe: Der Sommer kommt zurück

Die Übergangsjacken und Regenmäntel können für ein paar Tage zurück in die Kleiderschränke. Nachdem es die letzten Tage etwas herbstlich geworden ist, kehrt zum Wochenende der Sommer mit Pauken und Trompeten zurück.

Im Norden kaum Sommertage im Juli

In Hamburg wurde die 25-Grad-Marke zweimal überschritten. Das ist der zweitniedrigste Wert der letzten 30 Jahre. Heiße Tage mit Höchstwerten von über 30 Grad sucht man in vielen Regionen bisher vergebens – zum Wochenende sind sie da.

Viel Sonne zum Sommerbeginn an Pfingsten

Es sind ganz entspannte Aussichten, die uns am Pfingstwochenende erwarten. Der Rhein zeigt dem Tief die kalte Schulter und so ist über die Pfingsttage viel Sonne zu erwarten. Gewitter trüben allenfalls nach Montag das Wetter, und das kann zum Teil dann ganz schön heftig werden.

Weitere Artikel laden