Menu

kalender

August 2021
S M D M D F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Partner

Konzert

Für die Größe der Stadt ist das Konzertangebot riesig. Im Sommer sind es die Open Air Konzert im Kurpark oder am Bowling Green die wie zwei Magnete viele Besucher anziehen. Im Herbst und Winter nicht nur das tolle Ambiente von Staatstheater und Kurhaus, sondern immer wieder auch das Kulturzentrum Schlachthof. Das sind jedoch nur die Konzertspitzen. Daneben gibt es in Wiesbaden zahlreiche Kleinkunstbühnen wie etwa das Thalhaus, das Künstlerhaus

Drei Stunden Party mit Glow

Dem Wetter zum Trotz verwandelten Jennifer Braun und Simon Nicholls mit ihrer Band Glow den Wiesbadener Kurpark am Sonntagabend für zweier-, vierer- und sechser-Gruppen in eine Corona-konforme Konzert-Arena mit Loungecharakter.

Strandkorbfeeling mit Howard Carpendale

„Hello again“ begrüßt Howard Carpendale sein Publikum, dass ihn in Wiesbaden ebenso mit eben diesem „Hello again“ willkommen heißt. Manch einer fühlt sich an seine Kindheit erinnert, an die Eltern und die ZDF-Hitparade.

Johannes Oerding: Back to the roots

Ausverkauft: Mehr als 1000 Konzertbesucher in Strandkörben und auf Rängen sitzend konnten am Dienstagabend ihren Urlaubshunger und Konzerthunger mit Musik von Johannes Oerding kurzweilig stillen. Das schöne: Die Strandkorb Open Airs gehen weiter.

Chilly Gonzales: Music is back

Man gewann den Eindruck, dass Chilly Gonzales während des Lockdowns brav geworden ist. Er teilt das Leid des Zurückgezogenen und er ist froh, wieder hier zu sein, auf der Bühne, wo er hingehört: beim Rheingau Musik Festival.

Los 4 del Son auf dem Sedanplatz

Urlaubsstimmung: Im Rahmen der Kiez-Konzerte lässt die kubanische Band Los Quatro del Son am Montagabend auf dem Sedanplatz die Sorgen vergessen. Mit Salsa, Merengue und Bachata wecken Humberto & Co am 28. Juni die Lebensfreude im Westend.

Der „Messias“ im Strandkorb

Am Sonntagabend steht der Wiesbadener Bachchor im Rahmen der Strandkorbkonzerte auf der Bühne der Brita-Arena. Das Besondere: Das Publikum darf – muss aber nicht – mitsingen. Das Dirigat wird über Leinwände der Arena übertragen, sodass alle einen guten Blick darauf haben.

Weitere Artikel laden