Menu

kalender

Oktober 2019
S M D M D F S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Partner

Oper

Das Staatstheater Wiesbaden zählt nicht zuletzt seit beginn der Intendanz von Uwe Eric Laufenberg zu den erfolgreichsten Bühnen im deutschsprachigen Theaterraum. Es ist eine der wenigen Bühnen, die st ein Fünf-Sparten-Theater mit den Bereichen Oper, Ballett, Schauspiel, Junges Staatstheater und Konzerte vereinen. Das Große Haus fasst 1.041 Plätze, das Kleine Haus 328 Plätzen, das Studio 89 Plätzen. Mittlerweile zählt auch die externe Spielstätte Wartburg in der Schwalbacher Straße mit ihren 154 Plätzen dazu.

Wiederaufnahme von Mozarts „Die Zauberflöte“

Wenn am 29. September Mozarts „Zauberflöte“ wieder in das Programm des Staatstheaters Wiesbaden aufgenommen wird, haben die im Kurpark lebenden Papageien von dem Vogelfänger Papageno nichts zu befürchten. Er singt nur im Großen Haus auf der Bühne.

Opern-Picknick zu Madame Butterfly

Lange Stille verstärkte im Februar 2016 nach der Premiere der Oper Madame Butterfly die Fallhöhe von Stille und tosendem Applaus im ausverkauften Staatstheater. Ob die der Applaus nach dem letzten schneidend dissonanten Akkord der Premiere am Warmen Damm wiederholen lässt, zeigt sich am 16. Juni.

Rigoletto: Nächste Premiere im Hessischen Staatstheater

Das Staatstheater Wiesbaden zeigt am 19. Januar Giuseppe Verdis Oper „Rigoletto“ in einer Neuinszenierung von Intendant Uwe Eric Laufenberg und unter der Musikalischen Leitung von Will Humburg, dem ehemaligen GMD am Staatstheater Darmstadt. Humbug gilt als Spezialist der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts.

Mozarts Zauberflöte für Kinder

So nah am Original und doch so nah an und für Kinder: Dieses Ziel verfolgt das Staatstheater Wiesbaden auch in der Spielzeit 2018.2019 – mit der Wiederaufnahme von Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ am 22. August.

Wagners „Tannhäuser“ im Großen Haus

Das Staatstheater Wiesbaden zeigt am 28. Januar die romantische Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg“ in einer Inszenierung von Intendant Uwe Eric Laufenberg. Trotzig-­rebellisch sucht Tannhäuser in drei Akten nach Grenzüberschreitungen.

Weitere Artikel laden