Im „Lohengrin“ fällt der Name des Titelhelden kein einziges Mal, nur am Schluss – das gehört zum Pfiff der Handlung. Umgekehrt es es bei Benjamin Brittens „Peter Grimes“ – der Name ist im Opernkrimi ständig präsent.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden zeigt mit Peter Grimes die zweite Oper von Benjamin Britten – ein Werk Werk mit großen Chören und bewegenden sinfonischen Meerespanoramen. Die Idee zu der Oper kam Britten auf Überfahrt von den Vereinigten Staaten zurück in nach Großbritannien. Es war die Zeit des Zweiten Weltkriegs, und die Zukunft für den bekennenden Pazifisten Britten war mehr als ungewiss.

Hessisches Staatstheater, kurz gefasst

Wiederaufnahme: Oper Peter Grimmes
Wann: Freitag, 27. Februar 2020, 19:30 bis 22:30Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Karte + Navigation)
Eintritt: ab 9,90

Weitere Termine sind: 21. März, 4. April, 17. Juni

In der Figur Peter Grimes beschreibt Britten einen Menschen, der durch gesellschaftlichen Druck und traumatische Erlebnisse nachhaltig beschädigt und letzten Endes vernichtet wird: Nach dem mysteriösen Unfalltod seines Lehrlings ist der eigenbrötlerische Fischer üblen Verdächtigungen und Vorverurteilungen von Dorfbewohnern ausgesetzt. Besessen von der Idee, durch Reichtum endlich gesellschaftliche Aufnahme zu finden, treibt der Fischer seinen nächsten Lehrjungen zur Arbeit an und riskiert damit einen weiteren Toten.

Mit großen Chören und bewegenden sinfonischen Meerespanoramen legte Britten mit der Oper ein musikalisch bedeutsames Werk vor. Der Opernregisseur Philipp M. Krenn hat mit Rolf Glittenberg (Bühne & Kostüme) beeindruckende Bilder geschaffen.

Lance Ryan spielt Peter Grimes

Ein sensationell-schwebendes Bühnenbild von Rolf Glittenberg und Lance Ryan, einer der gefragtesten Tenöre im deutschen Fach weltweit, in der Titelpartie machen den Wiesbadener Peter Grimes zu einem Erlebnis. In der Wiederaufnahme ist zudem die südafrikanische Sopranistin Johanni van Oostrum – in einem starken Hausensemble – wieder als Ellen Orford am Hessischen Staatstheater zu Gast. Die Inszenierung von Philipp M. Krenn, der mit Peter Grimes seine erste große Opernregie führte und in dieser Spielzeit in Wiesbaden Il Trovatore in Szene setzen wird, erhielt mit der psychologischen Lesart und genauen Personenführung Beachtung über die Rhein-Main-Region hinaus.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Hessischen Staatstheater finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!