Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Maisfeld nach Regen

Die Dürre ist überstanden

Die Ära der Dürre ist vorbei! Satellitenmessungen enthüllen eine erfreuliche Wende: Deutschlands Grundwasser hat sich nach den nassen Herbst- und Wintermonaten erholt. Landwirte atmen auf.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Trockenheit, Dürre, Waldbrände: Das sind die Schlagworte für die Jahre 2018, 2019 und 2020 gewesen. Diese Extremsituation ist Geschichte.

Landwirte haben Grund aufzuatmen. Dank des vielen Niederschlags im vergangenem Jahr haben sich die Grundwasserstände erholt. Das geht aus Satellitenmessungen zur Entwicklung der Grundwasserspeicher hervor, und so hat sich die Dürre nach den sehr nassen Herbst- und Wintermonaten bundesweit aufgelöst. Die Böden sind in großen Teilen Deutschlands bis in eine Tiefe von 2 Metern wieder durchfeuchtet. Zuvor gab es seit 2018 über mehrere Jahre eine Dürresituation, wie es sie in der Intensität seit 1867 nicht mehr gab.  

In vielen Regionen erholen sich auch die Grundwasserstände. Mancherorts, wie zum Beispiel in Niedersachsen, erreichen sie sogar Rekordhöhen und lassen Keller volllaufen. Doch noch immer zeigen einige Messstellen Niedrigwasser an. In Sachsen lag der Anteil im Januar zum Beispiel noch bei 40 Prozent. 

Satelliten messen Grundwasserverlust

Neben den Messstellen wird das Grundwasser seit 2002 auch mittels Satelliten überwacht. Dabei wird der Gesamtwasserspeicher bestehend aus Gletschern, Seen und Flüssen sowie dem Grundwasser und der Bodenfeuchte aus dem All registriert. Seit 2002 zeigen die Daten einen Verlust von 760 Milliarden Litern (0,76 Kubikkilometer) pro Jahr. Im Vergleich dazu: Der Wasserverbrauch betrug 2019 in Deutschland 20 Kubikkilometer. 

Es ist ebenfalls zu erkennen, dass die Grundwasserspeicher trotz der vergangenen nassen Jahre langsamer reagieren als zuvor. Um daraus einen Trend ableiten zu können, müssen in den kommenden Jahren allerdings weitere Daten gesammelt werden. 

So schnell reagiert das Grundwasser

Ob und wie schnell das Grundwasser auf die gefallenen Niederschläge reagiert, hängt von der Tiefe des sogenannten Grundwasserleiters ab. So wird ein Gesteinskörper mit Hohlräumen bezeichnet, der das Grundwasser ableiten kann. 

Oberflächennahe Leiter in etwa 10 Metern Tiefe reagieren schneller als tiefere in etwa 100 Metern. Daneben spielt die Durchlässigkeit des Gesteins eine Rolle.

Foto oben ©2023 Shutterstock

Weitere Wetternachrichten lesen Sie hier.

Informationen zum Wetter in den nächsten Tagen finden Sie auf www.wetteronline.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.