Menu

kalender

November 2019
S M D M D F S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Partner

Browsing Archive 6. November 2019

69. Juristenball im Kurhaus

Ein Event folgt aufs Nächste. Mit Musik, Tanz und Brimborium wird das Kurhaus auch in diesem Jahr ins neue Jahr starten. Und bevor dann RMCC die Lichter für den Ball des Sports an gehen, treffen sich Wiesbadens Juristen am 17. Januar zum 69. Juristenball im Kurhaus Wiesbaden.

Diskussion: Sexuelle Minderheiten in der Stadt

Am 10. November findet für dieses Jahr die letzte Veranstaltung in der Reihe Zukunft im Kulturerbe statt. Die Diskussionsrunde zum Thema „Vom Obskuren zur Selbstverständlichkeit – Sexuelle Minderheiten in der Stadt“ trifft sich im Theater im Pariser Hof. Interessenten sind ohne Anmeldung eingeladen.

Das geheime Leben der Bäume

Die ganze Welt spricht über die Umwelt und hört dabei oft der Natur selbst gar nicht zu. Ein Mann hat sich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern, und damit Millionen erreicht. In der Dokumentation „Das geheime Leben der Bäume“ öffnet Peter Wohlleben uns die Augen und gibt Einblicke in die verborgene Welt des Waldes.

Wiesbaden stellt ein: 50 Langzeitarbeitslose

Der Magistrat der Stadt Wiesbaden hat am 5. November dem Vorhaben zugestimmt, dass sich auch die Landeshauptstadt Wiesbaden als Arbeitgeber stärker für die Integration von Langzeitarbeitslosen einsetzt. Aktiv als Arbeitgeber, aber auch als Mittler zwischen Unternehmen und Arbeitslosen.

Wiederaufnahme: „My Fair Lady“

„My Fair Lady“ ist der Inbegriff des „klassischen Musicals“. In der vergangenen Spielzeit hat es Wiesbadens Publikum begeistert und am dem 16. November steht das Ensemble des Broadway-Klassikers wieder auf der Bühne des Staatstheaters. 13 weitere Termine stehen in der aktuellen Spielzeit auf dem Programm.

SGB II: Urteil des Verfassungsgerichtes

Das Bundesverfassungsgericht urteilte am 5. November, dass Sanktionen bei Pflichtverletzungen von Leistungsempfängern des Sozialgesetzbuches II (SGBII), die älter als 25 Jahre sind, zum Teil verfassungswidrig sind. Bei Verstößen seien maximal 30 Prozent Kürzungen erlaubt.

Weitere Artikel laden