Mit einer Reiseapotheke wappnen Sie sich und Ihre Familie gegen die häufigsten (Reise-)Erkrankungen und kleinere Verletzungen im Urlaub. Die Mitnahme ist daher in jedem Fall ratsam.

Mit der Sommer- und Ferienzeit beginnt für die meisten Deutschen die schönste Zeit des Jahres. Viele wollen verreisen und planen schon, was sie alles mitnehmen möchten. Damit der Urlaub unbeschwert bleibt, sollte die Reiseapotheke nicht auf der Liste fehlen. Doch was gehört unbedingt dazu? Dr. Kareem Khan, Direktor des Instituts für Arbeitsmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung an den Helios HSK Wiesbaden gibt Tipps für die Reiseapotheke.

„Wie ich mich auf eine Reise vorbereiten sollte, hängt ganz stark davon ab, wohin es gehen soll. Bei einer Fernreise sind klimatische und hygienische Gegebenheiten zu beachten. An bestimmte Impfungen wie Hepatitis A und B, Typhus oder Gelbfieber muss man sogar schon einige Monate im Voraus denken. Auch eine Malariaprophylaxe sollte unbedingt mit einem Arzt besprochen werden.“ – Dr. Kareem Khan.

Zur Grundausstattung jeder Reiseapotheke gehört zunächst eine ausreichende Menge der Medikamente, die man regelmäßig einnehmen muss. Sie gehören ins Handgepäck, falls der Koffer verloren geht, und es sollte erkennbar sein, dass sie für den Eigenbedarf bestimmt sind. Schmerz- und Fiebermittel inklusive Fieberthermometer, Medikamente gegen Erkältungskrankheiten und Magen-Darm-Beschwerden sowie Wunddesinfektion und Verbandsmaterial sind ebenfalls unverzichtbar. Auch auf einen Sonnenbrand, Insektenstiche, Prellungen und Verstauchungen sollte jeder Reisende ebenfalls gut vorbereitet sein.

Durchfallerkrankungen und Erbrechen

Durchfallerkrankungen und Erbrechen zählen zu den häufigsten Reiseerkrankungen insbesondere in südlichen Ländern, den Tropen und Subtropen. Oft sind verunreinigte Lebensmitte und verkeimtes Trinkwasser dafür verantwortlich. Daher sollte man es mit Cook it, peel it or leave it halten, also dem Verzicht auf alle Lebensmittel, die nicht gekocht oder selbst geschält wurden. Heißer Tee oder Kaffee sind zumeist unproblematisch. Kaltgetränke sollten jedoch nur aus original verschlossenen Behältern getrunken werden. In die Reiseapotheke gehört ein rasch und zuverlässig wirksames Antidiarrhoikum (z. B. Kohle-Tabletten). Aufgrund der besonders guten Verträglichkeit ist es auch bei Schwangeren, Stillenden und Kindern ab einem Jahr ohne Einschränkungen einsetzbar. Wichtig und hilfreich sind Elektrolytlösungen, die es in Portionsbeuteln zu kaufen gibt. Sie gleichen den Verlust von Wasser und Mineralstoffen aus. Auch Tee mit Salz und Zucker sorgt für den Ersatz der übermäßig ausgeschiedenen Spurenelemente.

Reisekrankheit

Bei der so genannten Reisekrankheit, die während einer Schiffs- oder Bustour auftreten kann, helfen Diphenhydramin oder Dimenhydrinat, in Form von Tabletten oder Kaugummis. Als pflanzliche Alternative bieten sich Ingwerpräparate an. Auch Akupressurbänder für die Handgelenke können gegen Übelkeit genutzt werden.

Erkältungen

Gegen Erkältungen sollte ein hustenlösendes Medikament wie Acetylcystein als Brausetabletten ebenso eingepackt werden wie ein abschwellendes Nasenspray Es macht die Nase frei, hemmt die Entzündung und wirkt direkt gegen die Viren, die meist Ursache einer Erkältung sind.

Sonnenbrand

Gegen Sonnenbrand hilft am besten, sich vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen – im Schatten unter einem Sonnenschirm. Regelmäßig auf die Haut aufgetragene Sonnencreme oder –gel mit hohem Lichtschutzfaktor schützt die Haut ebenfalls. Ist die Haut doch verbrannt helfen kühlende Cremes oder Umschläge z.B. mit Aloe Vera.

Insektenstiche

So genannte Repellents, das sind Substanzen, die Insekten abwehren, helfen, Insektenstiche zu verhindern und werden präventiv angewendet. Langärmelige Hemden, lange Hosen und Strümpfe schützen vor Stichen. Gels oder Cremes mit einem Antihistaminikum lindern den Juckreiz, wenn doch eine Mücke zugestochen hat.

Schmerzen und Fieber

Auch Medikamente gegen Schmerzen und Fieber dürfen in keiner Reiseapotheke fehlen. Ärzte oder Apotheker geben gerne eine Empfehlung, welche Präparate sich für eine Reise eignen.

PECH-Regel

Viele Menschen erholen sich im Urlaub gerne bei sportlichen Aktivitäten. Dabei kann es zu schmerzhaften Verletzungen mit Muskel- und Gelenkschmerzen, Zerrungen, Verstauchungen und Prellungen kommen. Für die erste Hilfe gilt die PECH-Regel: Pause, Eis, Compression, Hochlagern. Eine Schmerzsalbe aus der Apotheke lindert schnell die Beschwerden.

Desinfizieren

Kleinere Wunden sollten zunächst gereinigt und desinfiziert werden. Eine Jodlösung zur Desinfektion ist speziell für verschmutzte Wunden gut geeignet. Größere Wunden sollten sauber abgedeckt schnell von einem Arzt angeschaut werden. An Verbandmaterial gehören Pflaster in verschiedenen Größen, mindestens zwei Mullbinden und mindestens eine elastische Binde sowie Einmalhandschuhe und eine Schere in die Reiseapotheke. Hilfreich ist auch eine Pinzette, mit der man gegebenenfalls Splitter, Dornen, Zecken oder Seeigelstachel sicher greifen und entfernen kann.

Wichtig! Medikamente sollten Sie bei Flügen in ausreichender Menge ins Handgepäck und in den Koffer packen und generell möglichst unter 25 Grad Celsius lagern

Foto oben ©2021 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Dotzheim lesen Sie hier.

Tipps für die Reisevorbereitung finden Sie auf der Internetseite der Tropeninstitute unter tropeninstitut.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!