Wiesbadens Volleyballerinnen stehen zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Endspiel des deutschen Vereinswettbewerbs.

Der VCW fährt ohne Hokuspokus nach Mannheim und mit  leeren Händen werden die VCW-Spielerinnen die Arena nicht verlassen. Die Silbermedaille ist ihnen sicher. Dem jungen Team aus Hessen ist allein mit dem Finaleinzug ein großer Coup gelungen. Aber natürlich wollen Tanja Großer & Co.  jetzt die ganz große Überraschung zu schaffen.

„Sonntag, 16:25, die Lichter gehen aus – „Erst dann wird der VCW erst richtig realisieren, um was es da eigentlich geht.“ – Dirk Groß

Alles geht in diesen Tagen seinen gewohnten Gang. „Die Freude ist groß und natürlich wächst die positive Anspannung. Aber im Moment läuft alles noch ganz normal. Meine Mannschaft bereitet sich sehr konzentriert vor“, berichtet VCW-Chef-Coach Dirk Groß. Erst, wenn am Sonntag um 16:25 Uhr in der Arena die Lichter ausgehen und die Zuschauer den Mannschaftseinlauf bejubeln, werde das Kribbeln seinen Höhepunkt erreichen.

„Dresden ist eine erfahrene Endspielmannschaft und darüber hinaus Meisterschaftsfavorit.“ – Dirk Groß

Eigentlich sind die Rollen in diesem Endspiel klar verteilt. Dresden ist der klarer Favorit. Auch wenn die Sachsen am Mittwochabend noch ein Europapokalspiel ausgerechnet gegen den amtierenden deutschen Pokalsieger Stuttgart bestreiten mussten – Dresden verlor die Partie mit 1:3 –, am Sonntagnachmittag hat das Team von Trainer Alex Waibl nominelle und individuelle Vorteile. Nominell, weil der Kader eine Spielerin mehr umfasst, als der des VCW und individuell, weil der Dresdner SC mit Diagonalangreiferin Piia Korhonen aktuell die Topscorerin der Volleyball Bundesliga in ihren Reihen hat. Darüber hinaus führt Zuspielerin Mareen Apitz aktuell die Liste jener Athletinnen an, die am häufigsten mit einer MVP-Goldmedaille ausgezeichnet wurden. Aber selbstverständlich ist auch der restliche DSC-Kader bärenstark.

„Ich bin Schwerin und der Liga sehr dankbar, dass wir vor dem Pokalfinale nochmal auf einen so guten Gegner treffen konnten.“ – Dirk Groß

Warum der VCW am Finaltag trotzdem Chancen hat, für eine Überraschung zu sorgen? Zum Beispiel weil Wiesbaden am vergangenen Sonntag den amtierenden Deutschen Meister in dessen Halle mit 3:2 besiegen und dadurch Selbstvertrauen tanken konnte.

40:60 stehen die Cgancen

Auch dass mit Tanja Großer, Julia Osterloh, Dora Grozer, Lisa Stock, Simona Kóšová und Karolina Bednářová immerhin sechs VCW-Spielerinnen schon einmal in einem deutschen Pokalendspiel standen und diese somit erahnen können, was auf das Team zukommt, spricht für die Hessinnen. Und dann ist da ja noch diese ganz spezielle Situation: „Das Pokalfinale ist ein besonderes Spiel, ein besonderer Moment. Wir werden unterstützt von 1.150 VCW-Fans und wir fühlen uns gut“, sagt Groß. „Die Chance ist da, wenn auch nicht 50:50, aber 40:60, wenn wir einen guten Tag erwischen.“

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!