Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Tanja Großer, Wiesbadens Top Angreiferin

Volleyball-Duell: VC Wiesbaden vor vorzeitigem Triumph?

Nach einem dramatischen 3:2-Sieg gegen den DSC Dresden stehen die Volleyballerinnen des VC Wiesbaden kurz davor, sich einen Platz im Playoff-Halbfinale zu sichern. Doch der DSC ist entschlossen, im Rückspiel am Mittwoch zurückzuschlagen. Ein Blick auf die entscheidende Phase des Viertelfinals lesen Sie hier.

Volker Watschounek 2 Monaten vor 0

Wiesbadens Volleyballerinnen stehen mit einem Bein im Halbfinale der Playoffs um die Meisterschaft der 1. Volleyball Bundesliga Frauen.

Das erste von maximal drei Playoff-Spielen zwischen dem VC Wiesbaden und dem DSC Dresden war an Spannung kaum zu übertreffen. Nach einem nervenaufreibenden Spiel über 136 Minuten setzten sich der VCW im Tiebreak knapp durch. Vier Matchbälle konnten die Dresdnerinnen vor heimischen Publikum abwehren. Am Ende reichte es jedoch nicht für den Sieg, sodass der VCW mit einem Bein im Halbfinale steht.

VC Wiesbaden, 1. Volleyball Bundesliga, kurz gefasst

VC Wiesbaden – Dresdner SC
Wann: Mittwoch, 27. März 2024, 19:00 Uhr
Wo: Halle am Platz der Deutschen Einheit, Platz der Deutschen Einheit, 65185 Wiesbaden, Deutschland
Eintritt: ab 12,00 Euro

Am Mittwoch könnten Wiesbadens Volleyballerinnen bereits den Sack zumachen: Gewinnen die Hessinnen am Platz der Deutschen Einheit erneut, stehen sie im Playoff-Habfinale. Eine echte Sensation: Schließlich  hatte sich der Dresdner SC in dieser Saison als feste Größe hinter Allianz MTV Stuttgart und dem SSC Palmberg Schwerin etabliert. Sollte das Team von Trainer Alexander Waibl am Mittwoch den Spieß umdrehen, kommt es am Ostersamstag in der Margon Arena zum Showdown. Im Halbfinale hätten VCW oder DSC voraussichtlich den noch amtierenden Meister aus Stuttgart vor der Brust (wieder im Modus Best-of-3).

500 Kilometer, kein Zuckerschlecken 

500 Kilometer hatte der VCW-Bus noch am Samstagnacht zurück in die hessische Landeshauptstadt zurückzulegen – die Stimmung war ausgelassen. Schließlich hatte das Team von Benedikt Frank, Christian Sossenheimer, Tigin Yağlioğlu und Daniel Ramirez gerade eine reife Leistung aufs Parkett gebracht und sich mit dem Auswärtssieg in Spiel eins der Playoffs belohnt.  

Auch für den VCW gilt: Der Blick darf nicht allzu lange nach hinten gehen. Am Mittwoch sind Konstanz, clevere Lösungen und Power in besonderem Maß gefordert. Benedikt Frank: Die Tür ist einen Spalt breit aufgegangen, aber um durchzumarschieren muss bei uns alles stimmen. Sein Team konnte in der Margon Arena das Fehlen von Kapitänin Nina Herelová (Slowakei) bemerkenswert gut kompensieren. Vertreterin Jonna Wasserfaller (Schweden) und Rachel Anderson (USA) machten den Mittelblock fest. Die mitgereiste 25-jährige Jennifer Böhler aus der zweiten Mannschaft des VCW (2. Volleyball Bundesliga Süd), wurde nicht eingewechselt. Beim VCW punkteten gleich vier Spielerinnen zweistellig, was neben Service, guter Annahme und Abwehr Garant für den Sieg war. Will der Underdog aus Hessen vorzeitig das Halbfinale klarmachen, ist eine ähnlich stabile Performance gegen den Favoriten und sechsfachen Deutschen Meister (zuletzt 2021) gefordert

Weiterer Ausblick

Playoffs 

Spiel 2 (Best of 3)
27. März 2024: Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit (19:30 Uhr)

Archivfoto – Tanja Großer © 2023 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Seite des VC Wiesabden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.