Büroangestellte sollen höchst produktiv sein, und möglichst nie krankheitsbedingt ausfallen. Doch Gesundheit ist mehr als das Gegenteil von Krankheit. Zur Gesundheit gehören das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden. Und das entscheidet sich auch in Wiesbaden  für viele im Büro.

Das Büro ist der Ort, an dem die Hälfte aller Beschäftigten den Großteil des Tages verbringt. Das bisschen Sitzen schadet nicht, glauben viele. Doch die Belastung im Büro ist hoch. Mittlerweile ist es die Berufsgruppe der Büroangestellten, die am häufigsten wegen Krankheit fehlt. Typische Beschwerden sind Kopfschmerzen, Verspannungen und Sehnenentzündungen. Mit ein paar Tricks können auch Büroangestellte ihren Alltag einfacher und vor allem gesünder gestalten.

10.000 Schritte am Tag

Los geht’s beim Arbeitsplatz. Ständiges Sitzen ist ungesund. Mindestens 10.000 Schritte sollte ein Erwachsener jeden Tag laufen – Büromenschen kommen gerade einmal auf 2.000 bis 3.000 Schritte. Das macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar. Der Rücken leidet, die Knie schmerzen, Schulter- und Nackenmuskulatur verspannen. Deshalb ist es wichtig, mindestens alle fünf Minuten die Sitzposition zu ändern, das heißt zwischen aufrechter, vorderer und hinterer Sitzhaltung zu wechseln.

„Dynamisches Sitzen wirkt einer einseitigen Belastung des Stütz- und Bewegungsapparates entgegen und kann damit Rückenleiden vorbeugen.“ – Oliver Birkelbach, Direktor der Barmenia Versicherungen

Wer sich regelmäßig bewegt – auch wenn es nur der Gang zur Kaffeemaschine ist – tut auch seinen Augen etwas Gutes. Die Auswertung von über 40 internationalen Studien hat gezeigt, dass Kurzsichtigkeit weltweit zunimmt. Inzwischen ist jeder dritte Europäer betroffen. Einen Grund dafür sehen Wissenschaftler in der Bildschirmarbeit. Wer den ganzen Tag vor dem PC sitzt, schaut ständig auf Nahobjekte. Die Lösung ist einfach: Die Augen regelmäßig auf Gegenstände in der Ferne fokussieren und auch mal aus der Bürotür schauen, damit die Augen entspannen können. Oder gleich den Arbeitsplatz verlassen, zum Beispiel, um eine Pause zu machen.

Pausenzeit ausschöpfen

Eine erholsame Mittagspause ist wichtig, um neue Energie zu tanken. Doch jeder fünfte Arbeitnehmer schöpft seine Pausenzeiten nicht aus. Zehn Prozent gönnen sich selten oder nie eine Auszeit. „Die Mittagspause entspannt und schafft eine Distanz zu Deadlines und Aktenbergen“, sagt Birkelbach. „Dafür müssen Angestellte jedoch ihren Schreibtisch verlassen und sich bewegen.“ Mindestens der Gang zur Kantine sollte drin sein. Besser noch: ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft – ein guter Tipp auch für die Freizeit.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Merken

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!