Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht jeden alle an. Zwei Unternehmen in Wiesbaden zeigen, wie sie Helfen, die CO2 Bilanz zu verbessern. Wenn auch Sie mitmachen wollen, am Ende des Textes gibt es Denkanstöße.

Die BRITA GmbH aus Taunusstein und die ESWE Versorgungs AG aus Wiesbaden haben jetzt eine Umweltpartnerschaft geschlossen. Ziele der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam den Schutz der Umwelt voranzutreiben und in der Bevölkerung das Bewusstsein für nachhaltiges Denken und Handeln zu stärken. Der CEO der BRITA Gruppe, Markus Hankammer, unterstreicht, dass Umweltschutz für sein Unternehmen bereits seit der Firmengründung vor über 50 Jahren ein essenzieller Bestandteil der Unternehmenskultur ist. Wer sich tagtäglich mit der lebensnotwendigen natürlichen Ressource Wasser beschäftige, habe naturgegeben ein ursächliches Interesse am schonenden Einsatz von kostbaren Rohstoffen, so Hankammer. BRITA Wasserfilter sind eine ökologische und praktische Alternative zu Flaschenwasser und helfen z. B.  dabei, Plastikmüll zu reduzieren.

„Die ESWE Versorgungs AG ist als Anbieter von Naturstrom aus regenerativen Quellen ein innovativer, komplementärer Partner, dem die Schonung  der knappen natürlichen Ressourcen genauso am Herzen liegt wie BRITA. Beide Unternehmen verbindet nicht nur die räumliche Nähe, sondern auch Umweltschutz als fest verankerter Unternehmenswert.“ – Markus Hankammer

Bereits seit 2007 verzichte ESWE Versorgung bewusst auf Atomstrom, berichtet Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. ESWE Versorgung habe und nutzt konsequent umweltfreundliche Energieressourcen wie Sonne, Wind, Biomasse, Erdwärme und Wasserkraft. Die Beschaffung von Strom aus regenerativen Quellen geht weit über den gesetzlichen EEG-Anteil hinaus. Auch die Erdgasprodukte des Energiedienstleisters basiert ausschließlich auf klimaneutralem Erdgas. Schließlich ist eines der Unternehmensziele von ESWE Versorgung die maximal mögliche CO2-Reduktion. Das unterstütze auch den ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds.

„Mit dem ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds unterstützen wir Energiesparprojekte, innovative Technologien und umweltpädagogisch sinnvolle Projekte. Fördergelder in Millionenhöhe sind hierbei bereits in ökologische Maßnahmen geflossen. Mit der BRITA und ESWE Umweltpartnerschaft gehen wir nun einen bundesweit einmaligen Weg, um unsere Anstrengungen und Lösungen in den Fokus zu stellen.“ – Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG

In nur wenigen Zahlen auf den Punkt gebracht, bedeutet das, dass alleine durch den Genuss von BRITA-gefiltertem Wasser anstelle von Flaschenwasser 2017 mehr als 300.000 Tonnen CO2eingespart wurde. Das ist auf den rund 25-mal niedrigeren CO2-Fußabdruck von BRITA-gefiltertem Wasser gegenüber Wasser aus Plastikflaschen zurückzuführen. Die Einsparung entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von 150.000 Mittelklassewagen. …, dass durch den ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds wurden in den letzten 17 Jahren Förderzusagen über mehr als 15,5 Millionen Euro gemacht. Mit diesen Fondsmitteln wurden in Wiesbaden und Umgebung rund 770 Gebäude energetisch saniert. Damit wurde der Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid um 19.000 Tonnen pro Jahr reduziert. Gut für die Umwelt, gut für Dich – die BRITA und ESWE Umweltpartnerschaft – Motto beider Unternehmen.

„Es ist gut, über Klimaschutz zu reden. Ihn zu leben, ist noch besser. Mit unseren Nachhaltigkeitsprojekte und permanent optimierten Produkte wollen BRITA und ESWE Versorgung hierbei auch dauerhaft ein Zeichen setzen.“ – Markus Hankammer, Markus Hankammer, CEO der BRITA Gruppe

Nun bündeln beide Unternehmen ihre Kräfte auf diesem immer wichtigeren Sektor. Konkret: Die Brita GmbH als Anbieter von nachhaltigen Lösungen zur Trinkwasseroptimierung und -individualisierung und die ESWE Versorgungs AG als moderner Energiedienstleister präsentieren ihre Beiträge zum Umweltschutz der deutschen Öffentlichkeit ab sofort auch gemeinsam. Ein eigener Internetauftritt ist bereits freigeschaltet: Unter www.umweltpartner.team dreht sich alles um das wichtige Thema Nachhaltigkeit.

„Unsere Umweltpartnerschaft signalisiert die Notwendigkeit  eines gesellschaftlichen Umdenkens. Wir sind sicher, dass wir damit zum Nacheifern anregen.“ – Ralf Schodlock, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG

Darüber hinaus werben BRITA und  ESWE in deutschlandweiten Anzeigen zusammen für den Umweltschutz. Auf Kundinnen und Kunden warten interessante Angebote, die gelebten Umweltschutz im Alltag noch leichter machen. Und durch sehr praktische Aktionen wie z. B. Flussuferreinigungen soll Nachhaltigkeit zudem weiter in den Fokus der breiten Öffentlichkeit rücken.

CO2-Ausstoß im Alltag reduzieren

Second Hand und Minimalismus – Jedes Produkt, das nicht hergestellt und zum Kunden respektive in die Läden gebracht werden muss, spart Energie und damit auch CO2.

Regionale und saisonale Ernährung – Macht es eine Unterscheid, och Produkte biologisch und regional erzeugt werden. Klar: kurze Transportwege und geringe Lagerzeiten sparen Energie und vermindern so den Ausstoß von Treibhausgasen.

Beim Heizen sparen und richtig lüften – Heizung und Strom machen einen Großteil des Co2-Ausstoßes aus. In kalten Jahreszeiten ist es besonders schlimm – besonders wenn mit dauerhaft gekippten oder sogar komplett geöffneten Fenstern wertvolle Energie zum Fenster hinausgeworfen wird. Drei- bis viermal täglich für zehn Minuten Stoßlüften sorgt für frische Luft, ohne dass die Räume allzu sehr auskühlen.

Mobilität und Urlaubsreisen – Wer auf Fernreisen nicht verzichten möchte, kann mit einer zweiwöchigen Reise anstelle von zwei einwöchigen Trips seinen durch die An- und Abreise verursachten CO2-Ausstoß leicht halbieren.

Weitere Nachrichten von ESWE Versorgung lesen Sie hier.

Eine Internetseite mit wichtigen Tipps für die CO2 Reduktion finden Sie unter klima-kollekte.de

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!