Etwas mehr als 20 Minuten für fünf Kilometer, von Hand gestoppt. 400 Läufer und tolle Spendensummen. So kann es weiter gehen.

Es war ein tollkühnes Unterfangen des Fördervereins Stiftung Deutsche Sporthilfe Wiesbaden, mitten im Winter einen neuen Lauf zu veranstalten – und das Risiko hat sich ausgezahlt: Am 3. Februar 2018, starteten etwa 400 Läufer an der BRITA-Arena und liefen bis zum neuen RheinMain CongressCenter, in welchem am Samstagabend der Ball des Sports seine Pforten für rund 1.500 „geladene“ Gäste öffnete.

„… drei, zwei – Los.“

Nach dem Aufwärmprogramm durch hr3-Moderator Mirko Förster gab Sportreporter-Legende Rolf Töpperwien um 11 Uhr den Startschuss für Erwachsene, die Rollstuhlbasketballer RhineRiverRhinos und den Kinderlauf. Da die Startanlage ihren Dienst versagte und auch keine Pistole so schnell zur Hand war, entschied sich der erfahrene Sportreporter wie in vielen Sportarten heute noch üblich, den Startschuss mit seiner Stimme zu geben. „Zehn, neun, acht … Los“.

Laufen verbindet

Viele bekannte Gesichter der Wiesbadener Stadtgesellschaft gingen trotz Temperaturen von 4 bis 6 Grad gut gelaunt an den Start – allen voran Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich, SVWW-Präsident Markus Hankammer, Henkell-CEO Andreas Brokemper, SVWW-Sportchef Christian Hock, Stadion-Geschäftsführer Stefan Blöcher sowie einige Volleyball-Spielerinnen der Frauen Bundesliga-Mannschaft des VC Wiesbaden. Prominenteste Sportlerin unter den Läufern war die zweimalige Olympiasiegerin und neunfache Weltmeisterin im Rudern Jana Sorgers-Rau. Auch der Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Illgner und der Geschäftsführer Oliver Rau der Deutschen Sporthilfe liefen die fünf Kilometer lange Strecke mit.

Edelmetall für die Schnellsten

Bei der Siegerehrung gab es Medaillen für die drei schnellsten Mädchen und Jungen, die drei temporeichsten Männer und Frauen sowie für die Rhine River Rhinos. Und es gab noch weitere Gewinner: Die Geschäftsführerin der Wiesbadener Sportförderung WISPO e.V., Ute Buss, erhielt aus den Händen von Andreas Steinbauer, Vorsitzender des Fördervereins Stiftung Deutsche Sporthilfe Wiesbaden, und Oberbürgermeister Gerich einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro zur Förderung des Breitensports in der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Fortsetzung folgt

Außerdem wurde der aufgerundete Reinerlös der Veranstaltung in Höhe von 2.500 Euro an die Deutsche Sporthilfe gespendet. Angesichts der gelungenen Premiere stellten die Veranstalter gemeinsam mit Wiesbadens Oberbürgermeister in Aussicht, dass es 2019 den 2. EnergyRun zum Ball des Sports geben wird.

Ergebnisse

männlich

  1. Nils Müller, #57
  2. Schrewig, #73
  3. Jan Groß, #74

weiblich

  1. Britta Gansen, #81
  2. Anna Menzel, 32
  3. Silvia Hamaim, #269

Rollstuhlfahrer

  1. Maurice Amachor, #44
  2. James Palmer, #52
  3. Mike Witto, #47

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!