Der innländische Tourismus boomt. Immer mehr Deutsche gehen auf Erkundungstour und Städtereisen im eigenen Land. 

Wiesbaden zieht mit seiner reizvollen städtischen Mischung aus klassischen und modernen immer mehr Gäste an. Das bestätigen die Übernachtungszahlen aus dem ersten Halbjahr 2017. Mit einer Steigerung von 1,2 Prozent interessieren sich in diesem Jahr mehr Touristen für die Landeshauptstadt als im Jahr 2016.

Mehr Besucher aus Deutschland

Die Stadt punktet während des gesamten Jahres mit verschiedenen Highlights. Die kulinarischen Angeboten, die vielfältigen Kulturereignissen oder auch die komplexe klassizistische Innenstadt stehen bei immer mehr Menschen hoch im Kurs. Die Übernachtungszahlen aus Hotels, Beherbergungsbetrieben bis zehn Betten und Campingbuchungen weisen aus, dass Wiesbaden vor allem von Mai bis September viele Besucher ein Magnet ist, anziehend eben.

Wilhelmstraßenfest und Rheingauer Weinwoche

Im Juni das Wilhelmstraßenfest, im August die Rheingauer Weinwoche: Weit über die Grenzen der Landeshauptstadt bekannt geht von diesen Festen eine hohe Anziehungskraft aus. Interessierte Menschen kommen aus dem In- und Ausland.

In den ersten sechs Monaten 2017 haben allein 447.200 Gäste aus Deutcshand des hessischen Landeshauptstadt einen Besuch abgestattet. Gemessen an Zahlen aus dem Jahr 2016 bedeutet das einen Anstieg von 6,3 Prozent. Die Stadt ist auf dem richtigen Weg.

Besucherzahlen aus dem Ausland rückläufig

Trotz der Gesamtsteigerung bei den Besucherzahlen sind die Übernachtungen von Touristen aus dem Ausland in den ersten sechs Monaten 2017 deutlich zurückgegangen. Von Januar bis Juni 2017 haben 12,6 Prozent weniger ausländische Gäste Wiesbaden besucht – 12,6 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016. Zurückgegangen sind vor allem die Übernachtungszahlen der asiatischen Gäste.

Im ersten Halbjahr 2017 wurden nur 4.510 Übernachtungen aus China verzeichnet. Das ist ein Rückgang von 31,4 Prozent. Erklärt wird dies mit der aktuell fragwürdigen Sicherheitslage, dem individuellen Sicherheitsempfinden aber auch mit der wirtschaftlichen Lage der Touristen. Werbung im Herkunftsland konnte diesen Trend bisher nicht wenden.

Private Wohnungen im Trend

Noch deutlicherer fällt der Rückgang bei den Übernachtungen von Gästen aus den arabischen Golfstaaten aus. Bei 12.949 Übernachtungen in Hotels entspricht die Zahl einem Rückgang von 52,4 Prozent. Hier wird das höhere Angebot privater Unterkünfte bemerkbar.

In vielen Ortsteilen von Wiesbaden stehen moderne Ferienwohnungen und Apartments (auf hotel.idealo bereits ab 56 Euro) zur Verfügung. Vor allem für längere Aufenthalte sind sie äußerst attraktiv. In einer Ferienwohnung lebt es sich selbstbestimmter. Gäste können sich ihre Zeit frei einteilen. Als Selbstversorger sind sie darüber hinaus an keine Essenszeiten gebunden. Wer in einer Ferienwohnung Urlaub macht, kann sich seine gewohnten Speisen in der zur Wohnung zählenden Küche selbst zubereiten. Die Buchungen von Privatangeboten werden in der amtlichen Statistik allerdings nicht erfasst.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!