Dürre, bei den aktuellen Temperaturen verliern auch Vögel über die Atmung viel Wasser. Wie der Mensch sollten auch sie bei Hitze viel trinken.

So schön der Sommer auch ist: Die anhaltende Gluthitze macht vielen zu schaffen. Von der Dürre sind nicht nur Bauern und Vierbeiner betroffen, sondern auch Vögel und andere Tiere. Wie der Menschen haben auch sie während der Trockenheit einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit. Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr der Landeshauptstadt Wiesbaden, ruft daher vor allem Garten- und Balkonbesitzer dazu auf, für Vögeln und Co zusätzliche Wasserstellen aufzustellen.

„Wichtig ist, Vogeltränken regelmäßig mit frischem Wasser zu befüllen und zu säubern.“ – NABU-Vogelexperte Stefan Bosch

Wasser könne man Vögeln im Garten in speziellen Vogeltränken anbieten. Flachwasserzonen von Gartenteichen seien  besonders gut geeignet. Als einfache Trink- und Bademöglichkeit genügten mit Flüssigkit gefüllte große Suppenteller oder ein große Blumentopfuntersetzer – mit einem Stein als Landeplatz, rät der Vogelexperte Bosch. Der Stein dient nicht nur der trocknen Ladung, sondern auch Insekten, um aus dem Wasser hochkrabbeln zu können.

Täglich wechseln

Das Wasser der improvisierten und echten Vogeltränken sollte täglich gewechset werden. Das Problem ist die Verkotung. Stark verschmutztes Trinkwasser kann zu Vergiftungen führen.  (Bild Greg Heartsfield / Flickr / CC BY 2.0)

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Tags