50 Jahre Hochschule Rhein Main, 50 Jahre Wachstum. Zählte die FH Wiesbaden Mitte der 70er Jahre 2562 Studierende, so hat die HSRM heute an drei Standorten rund 13600 Studierende.

Am vergangenen Sonntag feierte die Hochschule Rhein Main (HSRM) ihren 50. Geburtstag. Zwei Tage nach dem exakten Gründungsdatum hat Präsidentin Prof. Dr. iur. Eva Waller das Jubiläumsjahr der 1971 als Fachhochschule Wiesbaden gegründeten Hochschule am Montag offiziell eingeleitet. In einem Gespräch mit Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Courtin, von 1981 bis 1985 Rektor der FH Wiesbaden und damit einer ihrer Vorgänger im Amt, und dem HSRM-Absolventen und Designer Thilo von Debschitz blickte die erste Präsidentin zurück auf 50 Jahre Hochschulgeschichte.

„Der Aufbau von Laboren neben der normalen Lehrtätigkeit war seinerzeit eine enorme Belastung.“ – Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Courtin

Der Wandel von den ehemaligen Lehranstalten, aus denen die Fachhochschule damals hervorging, hin zu einer Organisation mit Selbstverwaltung sei ein erheblicher Sprung gewesen, berichtete der bereits 90-jährige Prof. Courtin, der vor seiner Zeit als Rektor bereits als Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik tätig war. In dieser Zeit musste eine Menge Aufbauarbeit geleistet werden, etwa was die Ausstattung in den Laboren angeht. Neben dem normalen Lehrbetrieb war das für alle eine enorme Belastung. Doch die Mühe hat sich gelohnt.

Das war eine tolle Zeit, die ich mit vielen glücklichen Momenten verbinde.“Thilo von Debschitz

Von vielen glücklichen Momenten berichtet Thilo von Debschitz, der an der FH Wiesbaden Kommunikationsdesign studiert hat und heute eine Werbeagentur in Wiesbaden leitet. Endlich konnte ich gemeinsam mit vielen talentierten jungen Menschen meiner Leidenschaft nachgehen. Auch heute profitiert er von seinem Studium an der Hochschule. Die Grundlagen, etwa in den Bereichen Typografie und Farbenlehre, sind nach wie vor relevant, so Debschitz, der später auch an der HSRM lehrte. Die größte Veränderung zu seiner Studienzeit sieht er in der fortschreitenden Digitalisierung. Umso wichtiger ist es, dass die Lehrenden meiner Disziplin den Studierenden vermitteln, dass Kreativität immer noch im Kopf entsteht und mit der Hand gemacht wird. Alles darüber hinaus sind nur Hilfsmittel.

„Mein Ziel ist es, dass die Hochschule Rhein Main eine innovative, interdisziplinäre, ganzheitliche und gestalterische Hochschule wird.“ – Präsidentin Prof. Dr. Waller

Den Blick auf den aktuellen Stand der Hochschule und darüber hinaus richtete anschließend Präsidentin Prof. Dr. Waller, die seit dem 1. Januar 2021 im Amt ist. Ich habe diese Hochschule als sehr zugewandt und offen kennengelernt. Das erfahre ich jeden Tag. Und gemeinsam haben wir viel vor. Eine der großen Aufgaben der kommenden Jahre sei die Entwicklung der Hochschule zu einem Wiesbadener Zentralcampus, eine andere das Thema Nachhaltigkeit, das sich in sämtlichen Bereichen niederschlägt: „Es muss uns gelingen, unseren Studierenden die Verantwortung für die Zukunft zu vermitteln.“

Das passende Schlusswort sprach Prof. Courtin, der sich vor dem Hintergrund der aktuellen Situation für die Zukunft der Hochschule vor allem eines wünschte: dass bald wieder ein normaler Lehrbetrieb möglich ist.

Hintergrund

Die HSRMist aus der Fachhochschule Wiesbaden hervorgegangen, die 1971 gegründet von der Vereinigung der Ingenieursschulen in Idstein, Geisenheim und Rüsselsheim sowie der ehemaligen Werkkunstschule in Wiesbaden gegründet wurde. Seitdem hat die Hochschule ihr Portfolio in Studium und Lehre, Forschung und Transfer innovativ, interdisziplinär und international weiterentwickelt.

Bis heute ist die praxisnahe Lehre der Kern der HSRM für angewandte Wissenschaften. An der Hochschule Rhein Main zeigt sich das in den drei profilbildenden Forschungsschwerpunkten zu den Themen Engineering 4.0, Smarte Systeme für Mensch und Technik sowie Professionalität sozialer Arbeit. Sowohl in der Forschung, als auch in der Lehre entwickeln Professoren gemeinsam mit Studierenden nachhaltige Lösungen für Unternehmen, Verwaltung, Politik und zivilgesellschaftliche Organisationen – lokal, regional und international.

Fachrichtungen: (1) Architektur und Bauingenieurwesen (zusammengelegt 2005), (2) Design Informatik Medien (seit 2006), (3) Ingenieurwissenschaften (seit 1. September 2006 Zusammenlegung der vier ehemaligen Fachbereiche, jetzt Studienbereiche Informationstechnologie und Elektrotechnik, Maschinenbau, Umwelttechnik und Dienstleistungen sowie Physik), (4) Sozialwesen (seit 1974), (5) Wiesbaden Business School (seit 1971)

Foto oben 2021 © Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Rheingauviertel lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Hochschule Rhein Main finden Sie unter.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!