Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Hausmittel bei Erkältungen ©2019 Auresa

Erkältung: Wenn das „Hatschi“ schlimmer wird

Jetzt ist sie da, die Zeit der rinnenden Nasen, des häufigen „Hatschi“ mit den schlaflosen Hustennächte. Und wieder greifen viele Deutsche schnell in den Arzneischrank, um gegen den ächzenden Rachen und die rinnende Nase vorzugehen. Warum nicht mal ein altes Hausmittel ausprobieren?

Volker Watschounek 4 Jahren vor 0

Erkältung oder Grippe? Der Kollege hat Halsschmerzen, schnieft die Nase, hustet und klagt über Hitze und Kälte. Auf dem Schreibtisch steht Aspirin Complex. Und wenn es sie erwischt, teilen Sie sich die Medizin.

Ist eine Erkältung im Anflug, empfehlen Experten: Abwarten und Tee trinken. Nicolas John von Auresa sagt, das bringe den Körper wieder in Balance. Tipps und natürliche Hausmittel helfen jetzt weiter. Zusammen mit Tee Online Shop Auresa haben wir einige zusammengestellt. Ganz ohne Chemie, ohne Nasenspray und Co, aber mit viel altem Wissen und der Erfahrung unserer Großmütter.

Erkältung oder echte Grippe?

Grundsätzlich gilt es zu unterscheiden, ob es sich nur um eine nervige, aber harmlose Erkältung handelt oder um eine echte Grippe, die medizinisch versorgt werden muss. Wenn es nur eine Erkältung ist, dann kann man unter Umständen auch einfach zu den besten althergebrachten Hausmitteln greifen, die uns Opa und Oma vererbt haben. Dazu zählen:

Bleib‘ im Bett und gib‘ Ruhe – Einen besseren Rat kann dir kein Arzt bei einer Erkältung geben. Denke an die Weisheit. Eine Erkältung dauert mit Medikamenten 7 Tage und ohne eine Woche.

Frische Luft. Gehe viel draußen spazieren

Trink‘ viel Flüssigkeit – Erhöhte Temperatur und Schwitzen verbrauchen Wasser im Körper. Dieser Flüssigkeitsverlust muss ersetzt werden. Am besten mit heißem Tee. Egal, ob Früchtetee, Schwarztee oder Kräutertee. Nur nicht zu viel Koffein sollte das Getränk enthalten, denn man soll ja schlafen. Zwei Liter minimum gelten als goldener Schnitt.

Halte dich warm, von innen und außen – Ab ins Bett oder zumindest unter die warme Decke. Und dann: heißen Tee oder Suppe!

Ätherische Öle von Pfefferminz und Kamille tun dir gut – Diese beiden Kräuter gibt es seit Jahrhunderten in allen Hausapotheken. Sie helfen bis heute. Kamille ist für ihre entzündungshemmende Wirkung bekannt. Pfefferminztee hat eine kühlende Wirkung auf den Körper und ist daher bei Fieber angenehm. Durch die ätherischen Menthol-Dämpfe werden die oberen Atemwege wieder frei.

Gurgeln und Nase spülen – Gegen Halskratzen und verstopfte Nase helfen Kamillentee und Salzwasser. Beides kann entweder als Gurgellösung verwendet werden oder als Nasenspülung.

Heißer Wasserdampf – Mit dem Kopf über der dampfenden Schüssel und über dem Nacken ein Handtuch. Auch heute noch gilt Omas Allheilmittel als wichtige Therapie. Wasserdampf fördert die Schutzmechanismen der Atemwege, denn diese leiden in der Winterzeit in geheizten Räumen ganz besonders.

Erkältungsbad – Ein warmes Bad bewirkt Verschiedenes: Dank kontinuierlicher Wärme fördert das Bad die Durchblutung in Haut und Muskeln. Darüber hinaus entspannt sich die glatte Muskulatur. So werden gleich zu Beginn Gliederschmerzen eines grippalen Infekts reduziert.

Hühnersuppe – Richtig, wenn der Geschmack weg ist, schmeckt die Hühnersuppe nicht nur gut, sondern wirkt auch entzündungshemmend. Mit ihren Inhaltsstoffen beeinflusst die Suppe die unterschiedlichen Prozesse im Körper positiv und fördert damit die Gesundheit. (Bild und Text Auresa)

Weitere Ratgeberthemen lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Gesundheitsamt finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.