Sieben Siege, und nur 30 gewonnene Sätze. Auf die letzten fünf Spiele gesehen steht es 3:2 für Schwerin. Ist das heute Abend das Ergebnis, steht der VCW in den Play-offs.

Einen Tabellenpunkt, so viel benötigen die Erstliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden noch, dann ist das Ziel Playoff-Teilnahme erreicht. Zwei Spiele bleiben den Hessinnen dafür noch Zeit. Die erste Partie steigt am Donnerstagabend beim SSC Palmberg Schwerin. Der Schlagabtausch zwischen dem VCW und dem frischgebackenen DVV-Pokalsieger beginnt um 18:30 Uhr und wird live auf Sport 1 im Free-TV gezeigt. Da sich nur wenige auf den Weg in die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern machen können, hat der VC Wiesbaden eigens ein Public Viewing organisiert. Nicht weit von der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit entfernt, treffen sich um 18:;30 Volleyball-Fans Das Wohnzimmer in der Schwalbacher Straße statt.

„Gegen Dresden ist uns die Überraschung gelungen, allerdings ist Schwerin nochmal deutlich stärker einzuschätzen.“ – Dirk Groß, VCW-Chef-Trainer

Mit einer ordentlichen Stärkung haben Wiesbadens Erstliga-Volleyballerinnen am Mittwochmittag die Auswärtsfahrt nach Mecklenburg-Vorpommern angetreten. Das gesamte Team war einer Einladung des Café Bastians in der Fußgängerzone gefolgt und hat es sich bei einem gemeinsamen Frühstück gut gehen lassen. Ruhe und Entspannung lautet das Motto vor dem großen Saisonfinale. Durch den Überraschungssieg vergangene Woche gegen den Dresdner SC hatte sich der VCW im Kampf um die Playoff-Plätze etwas Luft verschafft. Wiesbaden aktuell auf dem achten Tabellenplatz und hat jetzt zwei Punkte Vorsprung vor dem VfB Suhl Lotto Thüringen. Die Entscheidung kann demnach am letzten Spieltag der Hauptrunde min Wiesbaden fallen – Gast ist dann eben VfB Suhl Lotto Thüringen. Es wartet also ein spannungsgeladenes Saison-Finish. Zwei Sätze müssten die Hessinnen gegen Suhl mindestens gewinnen, um die Playoff-Teilnahme perfekt zu machen. Mit zwei Sätzen in Schwerin, könnten sie aber auch schon in Schwerin ihre Taschen für die Hauptrunde packen.

„Wir versuchen wie immer unser Bestes zu geben und ein gutes Spiel abzuliefern. Das wird schwierig genug.“ – Dirk Groß, VCW-Chef-Trainer

Holen Tanja Großer und Co. bereits morgen Abend zwei Sätze beim bärenstarken SSC in Schwerin. Dann läge der VCW dank eines minimal besseren Satzquotienten uneinholbar auf dem achten Playoff-Platz. Dann würde die Partie gegen Suhl sogar unwichtig. Ob der notwendige Tabellenpunkt aber bereits beim Tabellenzweiten Schwerin eingefahren werden kann?

„Ich habe mit allen Spielerinnen über diese Situation gesprochen. Alle waren sich einig, dass es im Spiel gegen Suhl vor allem um Emotionen als um taktische Finessen gehen wird.“ – Dirk Groß, VCW-Chef-Trainer

Und natürlich spielt in den Planungen des Trainerteams auch das Spiel gegen Suhl eine Rolle. Das findet nämlich bereits keine 48 Stunden später statt. Nicht nur wegen der Reisestrapazen eine große Belastung für den VCW. Bestimmte Spielerinnen deswegen in Schwerin zu schonen – der komplette Kader ist wieder genesen und steht Dirk Groß daher für den Saisonendspurt zur Verfügung. Zwei Sätze in einer Partie muss der VCW also noch gewinnen. Ansonsten droht den Hessinnen das Aus. Erreichen sie aber den Einzug in die Playoff-Viertelfinale, dann ist entweder Allianz MTV Stuttgart oder erneut der SSC Palmberg Schwerin der nächste Gegner. Je nachdem, welches der beiden Teams den ersten Tabellenplatz nach Abschluss der Hauptrunde innehat.

Die letzten Spiele

09.01.2019
1. VC Wiesbaden     0:3    Schweriner SC

25.02.2018
Schweriner SC    2:3    1. VC Wiesbaden

16.12.2017
1. VC Wiesbaden    3:1    Schweriner SC

08.04.2017
1. VC Wiesbaden     1:3    Schweriner SC

05.04.2017
Schweriner SC     3:0    1. VC Wiesbaden

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!