Die amorphen Formen von Emilia Neumann werten den Bereich zwischen dem RMCC und dem Museum Wiesbaden weiter auf und machen ihn noch attraktiver.

Das RheinMain CongressCenter (RMCC) erhält mit drei Skulpturen der Bildhauerin Emilia Neumann eine einzigartige Visitenkarte. Die Skulpturen werden im kommenden Frühjahr dauerhaft auf dem Rasen vor dem Kongresszentrum verankert.

Kunst am Bau, kurz gefasst

Ausstellung Triangle of Sadness
Wann: Freitag, 2. Dezember, bis einschließlich Dienstag, 6. Dezember 2022
Wo: Deutsche Film- und Medienbewertung, Schloß Biebrich,  Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: frei

Vorbestellungen sind unter www.filme-im-schloss.de, E-Mail info@filme-im-schloss.de sowie Telefon (0611) 840766 und 313641 möglich. Es gilt die 3G-Regel.

Die Frankfurter Künstlerin hatte sich in einem nichtoffenen Wettbewerb Kunst am Bau des RMCC der TriWiCon gegen die Entwürfe von sieben weiteren Künstlern durchsetzen können. Eine Ausstellung im Foyer des RMCC zeigt von Freitag, 2. Dezember, bis einschließlich Dienstag, 6. Dezember, den Siegerentwurf und die Modelle aller anderen eingereichten Entwürfe. Der Eintritt zu der Ausstellung, die im Veranstaltungszeitraum täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden kann, ist kostenfrei.

„Die amorphen, auf den ersten Blick in ihrer Form undefinierbaren Skulpturen von Emilia Neumann, die sich mit dem für Wiesbaden so wichtigen Thema Wasser auseinandersetzen, sind eine blickstarke Ergänzung der gelungenen Architektur des RMCC.“ – Wirtschaftsdezernentin Christiane Hinninger

Wovon wurde die Bildhauerin, die in Frankfurt am Main lebt und arbeitet, zu den drei Skulpturen, die sich in der Durchdringung verschiedener Alltagsgegenstände mit dem Thema Wasser beschäftigen, inspiriert? Die Künstlerin, die dem Betrachter bei der Interpretation ihrer Kunst gerne viel Spielraum lässt, wird den Ausstellungsgästen Rede und Antwort stehen: Neumann ist am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Dezember, jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr, sowie am Dienstag, 6. Dezember, von 16:00 bis 18:00 Uhr vor Ort im Hauptfoyer des RMCC anwesend und wird ihren Siegerentwurf erläutern.

„Ich wusste, dass Wiesbaden einen starken Bezug zum Wasser hat. Das Wasser kann man sehen, man muss es aber nicht sehen.“ – Emilia Neumann

Nach der Einladung, sich an dem nichtoffenen Wettbewerb zu beteiligen, führte sie ihr Weg sehr oft nach Wiesbaden, wo sie sich mit dem Quartier von RMCC und Museum und der Architektur des Kongresszentrums intensiv auseinandersetzte. Ihre Skulpturen, in der Ausstellung als Modelle zu besichtigen, wird sie aus im Guss eingefärbten Beton erstellen. Die höchste der drei insgesamt mehrere Tonnen schweren Skulpturen ist mit knapp drei Metern Höhe überlebensgroß. Die Nachricht über den gewonnenen Wettbewerb hat Emilia Neumann mit großer Freude vernommen; der Preis ist für die Künstlerin eine ganz besondere Auszeichnung.

Preise und Stipendien

Werke von Emilia Neumann befinden sich unter anderem in der Sammlung der zeitgenössischen Kunst der Bundesrepublik Deutschland in Berlin. Die gebürtige Hessin, die an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main und an der Facultad des Bellas Artes Alonso Cano in Granada (Spanien) studierte, hat bereits mehrere Preise und Stipendien gewonnen und ist regelmäßig in Einzelausstellungen sowie in Gruppenausstellungen vertreten.

Foto oben©2022 LH Wiesbaden

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite der Bildhauerin Emilia Neumann finden Sie unter emilianeumann.com.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!