18686 Euro im Jahr entsprechen rund 1560 Euro im Monat. Singels mit einem vergleichbaren Einkommen haben Anspruch auf geförderten Wohnraum.

Bereits mit einem Nettoeinkommen von 3440 Euro im Monat gehören Singles zu den zehn Prozent mit dem höchsten Einkommen in Deutschland. Bei Paaren ohne Kinder oder deren Kinder bereits ausgezogen sind, liegt die Top-10-Grenze bei 5160 Euro netto. In der Selbsteinschätzung schätzen sich die Besser-Verdiener häufig woanders: in der Mittelschicht. 1200 Euro Miete für eine Dreizimmer-Wohnung sind von Ihnen schnell bezahlt. Nicht jeder kann das für Wohnraum bezahlen.
Und der Rest, viele knapsen jeden Monat etwa vom Gehalt ab, um sich überhaupt etwas leisten zu können. Bezahlbarer Wohnraum wird da gefühlt schnell zum Luxus. Land und Stadt helfen hier. Seit mehr als drei Jahren fördern sie zusammen Wohnungen für Personenhaushalte mit mittlerem Einkommen. Aktuell sind noch attraktive Neubauwohnungen zu vergeben heißt es vonseiten der GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH.

„Die Versorgung der Bürger mit ausreichend und bezahlbarem Wohnraum ist eines der prioritären Ziele der Landeshauptstadt Wiesbaden. Deshalb finanziert die Stadt geförderte Wohnungen über die vom Land Hessen vorgegebene Mindestbeteiligung hinaus und legt damit noch günstigere Mietpreise fest.“ – Christoph Manjura,  Sozial- und Wohnungsdezernent

Überall wird gebaut: in der Gernotstraße, in der Hagenstraße, in der Idsteiner Straße/Thaerstraße, in der Wiesbadener Straße 26… Manche Baustelle befindet sich in den letzten Zügen, und viele Wohnungen seien bereits vergeben. Viele – aber nicht alle. Die GWW informiert, dass in einem Neubauprojekt in Mainz-Kastel bald Wohnungen für Mieter mit mittlerem Einkommen bezugsfertig werden. Was fehlt, sind die Mieter. Auch in den Bauabschnitten im Waldviertel und in der Hermann-Löns-Siedlung in Schierstein steht noch Wohnraum zur Vermietung.

8,50 Euro der Quadratmeter

Neben der Förderung von Wohnungen für Haushalte mit kleinen Einkommen werden in Wiesbaden ab Mitte 2020 auch verstärkt für Haushalte mit mittlerem Einkommen Wohnungen mit einem maximalen Quadratmeterpreis von 8,50 Euro zur Verfügung stehen. Mietpreis und Mietpreisbindung auf 20 Jahre gilt für Haushalte, die folgende netto Jahres-Einkommensgrenzen nicht überschreiten (1) Einpersonenhaushalt: 18686,00 Euro, (2) Zweipersonenhaushalt: 28.351,00 Euro, (3) Dreipersonenhaushalt: 34351,00 Euro, (4)Vierpersonenhaushalt: 41239,00 Euro.

Für jedes weitere Haushalts-Mitglied erhöht sich die Einkommensgrenze um 6444,00 Euro und für jedes kindergeldberechtigte Kind um 650,00 Euro.

„Gerade in Zeiten, in denen sich der Wohnungsmarkt immer weiter zuspitzt, ist es wichtig, dass die kommunale Wohnraumförderung für Personen mit mittlerem Einkommen preiswerte Wohnungen in der Stadt anbieten kann. Dies ist ein wichtiger Beitrag dazu, dass Wiesbaden ein Wohn- und Lebensort für alle ist und bleibt.“ – Christoph Manjura,  Sozial- und Wohnungsdezernent

Wer nach einer ersten Selbsteinschätzung zu der Erkenntnis kommt, die Anforderungen von Land und Stadt für den geförderten Wohnraum zu erfüllen, und sein Interesse bekunden möchte, kann dies gerne bei der kommunalen Wohnungsvermittlung tun. Alle städtischen Wohnungen sind dort gelistet und werden dort vergeben. Kontakt: Kommunaler Wohnungsservice, Homburger Straße 29, 65197 Wiesbaden, Telefon (0611) 312621, E-Mail: wohnungsvermittlung@wiesbaden.de.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Rheingauviertel lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH finden Sie unter www.gww-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!