Hatte man intern vor Wochen noch ausgeschlossen, mit zwölf Spielerinnen in die neue Saison zu gehen, hat die Verletzung von Julia Wenzel alle Pläne auf den Kopf gestellt.

Als Reaktion auf die schwere Verletzung von Julia Wenzel (wir berichteten), hat der VC Wiesbaden die kroatische Außenangreiferin Marijeta Runjic verpflichtet. Außerdem wurde mit der US-Amerikanerin Justine Wong-Orantes zusätzlich eine zweite Libera unter Vertrag genommen. Damit ist der Kader, vier Wochen vor dem ersten Saisonspiel beim USC Münster, komplett.

„In Deutschland spielen zu können ist für mich ein wahr gewordener Traum und deshalb freue ich mich sehr, ab sofort Teil des VC Wiesbaden sein zu können.“ – Marijeta Runjic

Da Julia Wenzel mit einem Kreuzband-, Innenband- sowie einem Innenmeniskusriss voraussichtlich bis Saisonende ausfällt, kündigte VCW-Geschäftsführer Christopher Fetting an, schnell eine neue Außenangreiferin verpflichten zu wollen. Dies ist mit Marijeta Runjic schnell geglückt. Die 24-jährige und 1,90m-große Kroatin wechselt vom türkischen Club Büyükcekmece BSK an den Rhein und hat einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben.

„Ich habe schon von der Professionalität im Training, der positiven Ausstrahlung des Vereins und den lauten Fans in der Halle gehört. Für mich kann die Saison gar nicht schnell genug beginnen.“ – Marijeta Runjic

VCW-Cheftrainer Christian Sossenheimer ist erleichtert über die zügige Nachverpflichtung binnen einer Woche. Am Dienstag ist Runjic in Frankfurt gelandet. Auf den Trainerstab hat Runjic einen guten Eindruck gemacht. Nach zwei negativen Corona-Tests ist die Außenangreigferin voraussichtlich ab Montag beim Mannschaftstraining mit dabei.

„Es hilft uns in der Vorbereitung sehr, dass wir mit Marijeta Runjic so schnell eine Lösung für den Außenangriff gefunden haben. Seit der Verletzung von Julia fehlten uns auf dieser Position die Wechselmöglichkeiten und die taktische Flexibilität.“Christian Sossenheimer, VCW-Cheftrainer

Mit Justine Wong-Orantes stößt außerdem noch eine zweite Libera zum VCW-Team dazu. Die US-amerikanische Nationalspielerin ist 24 Jahre jung und war in der vergangenen Saison beim Ligakonkurrenten SSC Palmberg Schwerin unter Vertrag, weshalb ihr die Volleyball Bundesliga und der VC Wiesbaden bereits bestens bekannt sind.

„Ich freue mich, nach dem Sommer in den USA wieder zurück in der Bundesliga zu sein. Ich erinnere mich gut an das Auswärtsspiel in der vergangenen Saison in Wiesbaden. Die Halle ist riesig und die Fans haben das gesamte Spiel über ihr Team angefeuert. Jetzt hoffe ich, dass ich mit meinem Einsatz den Verein weiterbringen kann.“Justine Wong-Orantes

VCW-Cheftrainer Sossenheimer betont die taktischen Gründe für die Nachverpflichtung: Bereits in der vergangenen Saison habe Lisa Stock Probleme mit ihrem Knie gehabt. Deshalb hätte der VCW  bereits gegen Ende der letzten Saison mit Jana Hirsch eine zusätzliche Libera im Training und bei den Spielen dabeigehabt, um so einen möglichen Ausfall von Lisa zu kompensieren. Über den Sommer habe Lisa zwar ein gut gelungenes Aufbauprogramm in Absprache mit den Medizinern absolviert. Mit Beginn der Saisonvorbereitung wurden die Komplikationen jedoch wieder stärker.

„Da ein Ausfall von Lisa Stock mitten in der Saison bei elf Spielerinnen nicht auszugleichen ist, haben wir auch auf der Libera-Position zusätzlichen Handlungsbedarf gesehen. Mit der Verpflichtung von Justine Wong-Orantes haben wir eine vielversprechende Libera in unseren Reihen. Für sie spricht insbesondere ihre Bundesliga-Erfahrung beim SSC Palmberg Schwerin und ihre Rolle als US-Nationalspielerin.“ Christian Sossenheimer, VCW-Cheftrainer

Für den VC Wiesbaden bedeuten die beiden Neuverpflichtungen finanziell eine zusätzliche Belastung in einer, ausgelöst durch die COVID-19-Pandemie, ohnehin schwierigen Phase. Man könne in finanzieller Hinsicht durchaus von einer Mammutaufgabe sprechen. Neben der notwendigen Nachverpflichtung eine weitere Spielerin unter Vertrag zu nehmen, bedeute für den VCW hohe und nicht eingeplante Mehrkosten. Doch mit nur zehn Spielerinnen in die neue Spielzeit zu gehen, sei ein weitaus höheres Risiko und sportlich nicht vertretbar. „Darüber hinaus ist es bezüglich der Vorgaben der Liga ein KO-Kriterium“, erläutert der VCW-Geschäftsführer

„Mit zwölf Spielerinnen sind wir nun deutlich besser aufgestellt und haben durch eine zweite Libera vor allem in der Annahme eine zusätzliche Sicherheit.“ – Christopher Fetting, VCW-Geschäftsführer

Runjic und Wong-Orantes haben nun genau vier Wochen Zeit, um sich gemeinsam mit dem Team auf die neue Saison vorzubereiten. Unter anderem finden noch Testspiele gegen Erfurt (12.9. / 13.9.) und Suhl (24.9.) statt. Am 4. Oktober startet der VCW mit einem Auswärtsspiel beim USC Münster in die neue Spielzeit. Das erste Heimspiel in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit findet am 10. Oktober gegen NawaRo Straubing statt. (Foto: Volker Watschounek / Cemil Keskin / Florian Seubert)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite von Wiesbadens Volleyballerinnen finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!