Die Ausstellung „Eiszeitsafari“ erzählt Wissenswertes und Spannendes über die Welt der letzten Eiszeit in Europa – selbst in Wiesbaden gibt es Spuren.

Noch vor 30.000 bis 15.000 Jahren durchstreifen Mammutherden und Wollnashörner die Landschaft. Höhlenlöwen gehören zu den gefährlichsten Raubtieren und Riesenhirsche mit ihrem ausladenden Geweih beeindrucken selbst Wölfe.

Seniorenbeirat, kurzgefasst

Ausstellung – „Eiszeitsafari“
7. Oktober 2018 bis 21. April 2019
Wann:
Dienstag, 19. März 2019, 15:00 Uhr
Wo: Hessisches Landesmuseum für Kunst und Kultur (Museum Wiesbaden), Friedrich-Ebert-Allee 2, 65185 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: 4,00 Euro

Von Mammuts und Höhlenbären haben wir bereits gehört und ihre Knochen bewundert. Dank fantastischer Rekonstruktionen wird das Museum Wiesbaden zum Einfallstor in eine Zeit von vor 30.000 bis 15.000 Jahren: Die letzte Kaltzeit herrscht und unsere Vorfahren leben in einer uns fremden Landschaft. Vergleichbar mit einer Safari in den Savannen Afrikas können die Besucher in der Eiszeit-Safari den „Big Five“ der Vorzeit begegnen.

Fossilien und Originalfunden

Die Ausstellung zeigt über 100 lebensechte Tierrekonstruktionen und Präparate der Reiss-Engelhorn-Museen (Mannheim) und des Museums Wiesbaden – darunter Wollnashorn, Höhlenbär, Mammut und viele weitere Tiere. Neben eindrucksvollen Skeletten bereichern auch zahlreiche Fossilien und Artefakte aus der Region die Ausstellung. Mitmachstationen machen die Eiszeit-Safari zu einem besonderen Erlebnis für Groß und Klein.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!