Der Weg für den Antigen-Schnelltest ist frei. Pflegeheime und Krankenhäuser können ihn nun großzügig nutzen. Personal, Besucher sowie Patienten und Bewohner sollen regelmäßig auf das Corona-Virus getestet werden. 

Wer im pflegerischen oder medizinischen Umfeld betreut wird, dort arbeitet oder Menschen besucht, kann sich seit der Änderung der Testverordnung des Bundes am 15. Oktober in vielen Einrichtungen direkt mit einem Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Der guten Nachricht zum unkomplizierten Test folgte allerdings eine besondere Herausforderung: Wer die Tests beschaffen wollte, sah sich bisweilen mit hohen Preisen konfrontiert, die dann nicht mehr mit den Kostenträgern abgerechnet werden konnten. Der Markt für die Tests geriet unter Druck. Oft waren die Tests nicht verfügbar. An der Lösung beider Probleme hat die Landesregierung intensiv gearbeitet.

„Wir kooperieren mit einem Dienstleister, der in Kürze jede Woche 500000 Antigentests zur Verfügung stellen wird. Die ambulanten und stationären Einrichtungen der Pflege und für Menschen mit Behinderungen, aber auch ambulante Hospizdienste können dort bestellen, auf Wunsch sogar inklusive Schulung, und werden zeitnah beliefert.“ – Minister Kai Klose

Das Verfahren entlaste die Einrichtungen davon, den Markt der Testangebote zu durchforsten, Preise zu vergleichen und sich um die Logistik zu kümmern. Sie könnten sich auf ihre wichtige Arbeit konzentrieren, so Klose weiter. Ab dem 14. Dezember sind die Tests für maximal neun Euro pro Stück (inklusive Versand) zu bestellen – ganz unabhängig von der Bestellmenge. Die Tests kosten damit maximal so viel, wie über die Testverordnung erstattet wird.

Und der Preis wird nie höher sein als das, was die Testverordnung erstattet. Dieser Service des HMSI entlastet damit gerade die vielen kleineren Einrichtungen mit geringeren Bedarfen.“ – Minister Kai Klose

Beantragen dürfen Einrichtungen, die dem Schutz besonders vulnerabler Gruppen dienen. Unter anderem sind dies voll- oder teilstationäre Einrichtungen, in denen ältere, behinderte oder pflegebedürftige Menschen untergebracht und betreut werden, ambulante Pflege- und Hospizdienste, Einrichtungen für ambulantes Operieren oder Dialyseeinrichtungen. Ein Informationsschreiben geht den bestellberechtigten Trägern über die Verbände zu.

Geliefert wird…

Idealerweise sollten die Einrichtungen ihren Bedarf monatlich bestellen. Sie dürfen auch mehrere Monate vorab bestellen, um dann jedoch monatlich liefern zu lassen. Vor der ersten Bestellung muss allerdings der Bescheid des HMSI vorliegen, der die zu liefernde Menge festlegt. Der Antrag für diesen Bescheid steht auf der Website des HMSI zum Download bereit. Die monatliche Bestellmenge darf die im Bescheid festgelegte Menge an PoC-Antigen-Tests⃰ nicht überschreiten. Wer seine Bestellung aufgegeben hat, darf damit rechnen, dass er die Schnelltests innerhalb von 36 Stunden angeliefert bekommt. Die Abrechnung erfolgt ebenso direkt zwischen der Einrichtung und dem Anbieter. Die Einrichtung wiederum rechnet mit der Pflegekasse bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen wie bei jeder anderen Form der Beschaffung ab.

Wie sicher ist der Schnelltest?

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Weitere Beiträge des BR Wissensmagazin Gut zu wissen finden Sie unter www.br.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!