Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Senioren Wohnen

Pflegeunterstüzung online beantragen

2600 Euro kann ein Pflegeheimplatz kosten. Neben dem Eigenanteil übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten. Wie hoch dieser ist, hängt von der Pflegestufe ab. Den Antrag hierfür, müssen Sie selbst stellen: Das geht jetzt auch online.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 0

Ist der betroffene Senior einem Pflegegrad zugeordnet, können Angehörige Pflegeunterstüzung bei der Pflegekasse beantragen. Die Höhe der Unterstützung hängt von dem individuellen Pflegegrad ab.

Wo und wie werde ich wohnen, wenn ich nicht mehr so rüstig und auf fremde Hilfe angewiesen bin? Diese beschäftigt ältere Menschen manchmal schneller als ihnen lieb ist. Spätestens wenn am Morgen der Gang ins Badezimmer schwer fällt oder es nicht mehr gelingt, sich selbst etwas zu Essen zuzubereiten sollte man sich Gedanken über Wohnformen und Pflegeunterstüzung Gedanken machen. Kann ich Zuhause wohnen mit ausgewählten Pflegeleistungen? Ist betreutes Wohnen in einer Residenz für mich die bessere Wahl – oder vielleicht eine Senioren-Wohngemeinschaft? Endstation Alten- oder Pflegeheim?

„Ab sofort kann nun auch die komplette Antragsstellung digital von der Couch aus erfolgen.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Die Entscheidung, welche Wohnform die passende ist, kann Ihnen niemand abnehmen. Die Entscheidung und die entsprechenden Anträge müssen Sie, Angehörige, Betreuende oder Bevollmächtigte selber stellen. Dank der engen Kooperation des Sozialdezernates und dem Amtes für Innovation, Organisation und Digitalisierung können Sie sich ab sofort aber den Gang zur Verwaltung sparen. Die Verwaltung hat den Prozess der Antragsstellung digitalisiert. Im erste Schritt wurde der Fachbereich an den Digitalen Briefkasten der Landeshauptstadt Wiesbaden angebunden. Der elektronische Briefkasten verspricht eine sichere digitale Übermittlung der Unterlagen. Nach dem Ausfüllen weniger Absenderdaten können die Dokumente eingescannt oder direkt vom Smartphone abfotografiert und hochgeladen werden.

„Wir haben bereits rundum positive Rückmeldungen von Testanwendern erhalten und hoffen, dass der neue Service auch von anderen Antragstellenden gut angenommen wird.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Der neue Online-Antrag und der Zugang zum Digitalen Briefkasten ist auf der Internetseite der Landeshauptstadt Wiesbaden zu finden. Führt die Suche mit den entsprechenden Hinweise „Onlineantrag Hilfe zur Pflege stationär“ sowie  „Digitaler Briekasten“ zur ausschließlich zur Pressemitteilung, hilft Google weiter. Wir haben ein Seite hier gefunden. Das ist aber nicht das Onlineformular. Wir bleiben dran.

Finanzierung eines Heimplatzes

Die Mitarbeitenden im Fachbereich Hilfe zur Pflege stationär sind gerne für Angehörige, Betreuende oder Bevollmächtigte der Bewohnerinnen und Bewohner da, wenn es um gesetzliche Grundlagen und die Finanzierung eines Heimplatzes in einer Pflegeeinrichtung  geht. Sie arbeiten mit den Mitarbeitenden der Beratungsstellen für selbständiges Leben im Alter zusammen, damit den Menschen die Unterstützung und Hilfe zukommen kann, die sie wirklich brauchen. Durch eine gesetzliche Neuregelung wurde der Fachbereich Hilfe zur Pflege stationär Ansprechpartner für alle Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger, die in einem Pflegeheim wohnen und Anspruch auf Leistungen haben.

Bild oben ©2021 congerdesign auf Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Den Online-Antrag und Zugang zum Digitalen Briefkasten finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.