Ein preiswerter Frühling ganz allein? Kein Problem! Hier sind ein paar nützliche Tipps zu Freizeitaktivitäten im Frühling, die jeder ohne viel Geld auch alleine machen kann.

Wenn der erste Frühlingswind die Lande streift, zieht es die meisten unweigerlich hinaus ins Freie. Frische Luft und die ersten warmen Sonnenstrahlen vertreiben den Winterblues und wecken die Lebensgeister. Doch was tun, wenn man nicht das nötige Kleingeld für teure Ausflüge im Frühling hat und wie in diesem Jahr nur bedingt den Kontakt zu Menschen suchen kann.

Die Natur ruft

Ausflüge in die blühende Natur gehören im Frühling praktisch zum Pflichtprogramm. Doch welche preiswerten Möglichkeiten hierzu gibt es für Einzelpersonen? Zu den beliebtesten Ausflugszielen gehören hier immer wieder lokale Naturparks. Sie sind nicht weit vom eigenen Zuhause entfernt und der Eintrittspreis ist in vielen Fällen sogar frei. Zu erleben gibt es in örtlichen Naturgebieten dafür umso mehr. Im Grunde kann man dem Frühling hier förmlich bei der Arbeit zusehen. Bekannte heimische Bäume, Sträucher und Blumen treiben hier gut sichtbar ihre Blüten und machen aus so manchem Pflanzenliebhaber einen begnadeten Naturfotografen.

Mit den Blüten kommen traumhafte Frühlingsdüfte und Nützlinge wie Hummeln oder Bienen aus ihrem Winterquartier hervor. Vögel und Wildtiere kann man während dem Frühling im Naturpark zuhauf beobachten. Darüber hinaus ist so ein Spaziergang im Grünen das beste Mittel gegen trübe Winterstimmung, die sich beim Schlendern in der Frühlingssonne schnell in Wohlgefallen auflöst.

Faszination Tierwelt

Im Raum Wiesbaden ist mit Blick auf Naturparks vor allem der Naturpark Rhein-Taunus sehr zu empfehlen. Gut ausgeschilderte Wanderwege und Erlebnispfade erlauben es Besucher, die heimische Natur im Frühling ausführlich zu erkunden. Liebevoll gestaltete Parkkonzepte wie der ErLebnisRaum Natur offenbaren kostbare Naturschätze. Beispielsweise kann man im Rhein-Taunus-Park mit etwas Glück seltene Tierarten beobachten, etwa BraunbärenEulen, LuchseWaschbärenWisente oder Störche.

Und auch für sportliche Frühlingsaktivitäten ist der Naturpark wie geschaffen. Das bis zu 15 Kilometer lange Rundwegsystem weist aktiven Frühlingssportlern mit naturbezogenen Tiersymbolen die Richtung und für von Uferwegen entlang des Rheins bis in die tiefen Parkwälder. Eine echte Erlebnisroute, die sowohl zu Fuß als auch auf zwei Rädern schön zu erschließen ist.

Frühlingssport gegen Winterblues

Apropos Sport, für Singles und Personen, die nach dem tristen Winter nicht nur ihren Körper, sondern auch ihren Geist wieder stärken möchten, gibt es in Wiesbaden einen ganz besonderen Ort. Denn der stadteigene Mentale Sportpfad bietet echten Mehrwert für die geistige Gesundheit. Das Gesundheitsprojekt stammt aus der Feder der Wiesbadenerin Christine Stibi und ihrer Tochter Theresa, die den Sportpfad gemeinsam mit dem Grünflächenamt entlang des Warmen Damms realisiert haben.
Der Trimm-Dich-Pfad ist bewusst darauf ausgelegt, ihn allein zu beschreiten. Nur so lassen sich die Besonderheiten des Themenwegs ohne Ablenkung erforschen. Dabei helfen die zehn Übungstafeln des Parcours, die dabei helfen sollen, negative Gedanken zu vertreiben. Eine wunderbare Idee für den nächsten Frühlingssport, die sich ganz ohne Equipment und Unkosten umsetzen lässt.

Wohnen und genießen

Wohnen und genießen ©2021 stock.adobe.com © 2mmedia

Frühlingsurlaub in den eigenen vier Wänden

In den Frühlingsferien zu verreisen, dafür hat nicht jeder das ausreichende Budget. Und auch so manche Reisebeschränkung macht es vielen neuerdings schwer, überhaupt größere Ausflüge in die Ferne zu planen. Muss auch gar nicht sein, denn man kann auch den Urlaub zuhause spannend und abwechslungsreich gestalten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Wellness-Frühjahrsputz? Neben der gründlichen Tiefenreinigung der Wohnung sind hier auch zielorientiertes Umdekorieren und Renovieren der Wohnung angesagt.

• entspannende Wandfarben
• chillige Relaxmöbel
• aromatische Raumdüfte
• naturnahes Raumdesign
• eine grüne Wellnessoase im Garten oder Bad

Den Wohnraum als Erholungsraum zu begreifen kann vielseitig aussehen und unglaublich schöne Urlaubstage im Frühling bescheren. Wenn man dann noch ein passendes Wellnessprogramm, etwa durch einen Beauty-Tag am Wochenende, gesundes Kochen oder Yogaübungen realisiert, kann man den teuren Aufenthalt in einem Wellnesshotel für wenig Geld auch zuhause wahr werden lassen.

Virtual Traveling

Ein echter Geheimtipp für noch mehr Urlaubsfeeling in den eigenen vier Wänden sind übrigens Urlaubs- und Naturdokus sowie der neueste Trend der Virtual Reality Reisen. Ob ein Besuch im Museum,, die Besteigung des Mount Everest oder eine Reise zu den ägyptischen Pyramiden – möglich ist mit VR-Brillen in Sachen virtuelles Reisen heutzutage einiges. Es lassen sich sogar Ausflugsziele besuchen, die so im Reisebüro gar nicht buchbar wären. Da gibt es von VR-Reisen in den Weltraum bis zum Tauchausflug auf die Titanic viele interessante Optionen. In den meisten Fällen sind die Angebote für virtuelle Reisen gratis oder kosten weniger als 20 Euro. Wer sich zuhause ergänzend das passende Urlaubsambiente schafft, hat im Handumdrehen ein originelles Urlaubserlebnis für wenig Geld.

Frühlingszeit ist Pflanzzeit

Für Gartenbesitzer stellt sich die Frage Was tun im Frühling? oft erst gar nicht. Sobald der Schnee schmilzt gibt es im Garten allerhand zu tun. Mal abgesehen davon, dass man um die Osterzeit nach guten Verstecken für etwaige Osternester suchen muss, stehen auch zahlreiche Gartenarbeiten an. Die Spuren, die der Winter an Gartenelementen wie Bänken oder Tischen hinterlassen hat, erfordern so mache Reparaturen. Das erste Frühlingsgemüse will gepflanzt sein und auch Frühblüher wie Krokusse, Hyazinthen und Narzissen haben jetzt ihren großen Auftritt. Es handelt sich dabei um Zwiebelblumen, die im Frühling gerne sehr gezielt in die Wiese gesetzt werden.

Blumenzweiebelretter

Leider blühen besagte Blumen aber nur für kurze Zeit und ihre Blumenzwiebeln werden danach nur allzu gerne weggeschmissen. Dabei sollte man die Zwiebeln eigentlich aufheben. Einerseits überdauern viele von ihnen problemlos ganzjährig im Garten. Andererseits sind die Blumenzwiebeln für Insekten und Kleintiere oft eine wichtige Nahrungsquelle. Eine schöne Frühlingsaktion zur Rettung der Blumenzwiebeln hat sich deshalb der Imkerverein Wiesbaden ausgedacht. Ab Mitte März können Gartenbesitzer ihre verblühten Zwiebeln nämlich in dafür vorgesehenen Sammelkörben auf dem Wiesbadener Friedhof abgeben. Die Friedhofsgärtner werden sich im weiteren Jahresverlauf dann gemeinsam mit den Imkern darum kümmern, die Blumen auf geeigneten Grünflächen wieder auszubringen, damit sie dort im nächsten Jahr wieder in voller Blüte erstrahlen. Die Aktion ist ein echter Beitrag gegen das Insektensterben und schafft zusätzliche Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten für die kleinen Krabbeltiere, die sowohl für die Garten- als auch die Naturgesundheit von großer Bedeutung sind.

Blumen setzen

Blumen setzen ©2021 stock.adobe.com © Halfpoint

Nicht nur für Kinder schön: Frühlingsbasteleien

Gemeinsam mit frühblühenden Gehölzen wie Weiden oder Rhododendren schaffen Frühlingsblumen im Garten schon zeitig bunte Akzente. Das hebt die Stimmung und trägt in hohem Maße dazu bei, die Stimmung nach einem langen Winter wieder aufzuhellen. In diesem Zusammenhang sind auch schöne Frühlingsgestecke eine großartige Freizeitaktivität. Das Basteln mit Naturmaterialien begeistert im Frühling nicht nur kleine Bastler. Auch viele Erwachsene finden regelmäßig Gefallen daran. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und viele Materialien lassen sich im Rahmen eines Frühlingsspaziergangs in der Natur preiswert selbst sammeln.
Auch Bastelutensilien wie Salzteig sind nicht teuer. Dafür kann man aus ihnen aber umso schönere Frühlingsdinge zaubern. Interessant sind zum Beispiel Duftsteine mit Frühlingsdüften wie Jasmin, Kirschblüte oder Lotus oder aber Wandschmuck und Salzteiggebäck. Alternativ dazu kann man das Entrümpeln im Frühjahr auch zur Herstellung origineller DIY-Kunst nutzen. Upcycling lautet hier das Zauberwort und macht aus alten sowie kaputten Gegenständen, die eigentlich für den Sperrmüll gedacht sind, völlig neue Haushaltsgegenstände. Alte Autoreifen, die zum stylischen Hocker oder Beistelltisch fürs Wohnzimmer werden, sind hier genauso denkbar wie Regale und Sitzmöglichkeiten aus Holzpaletten. Oder, um im Garten zu bleiben, warum nicht aus den alten Gummistiefeln vom letzten Herbst ein paar neue Pflanzbehälter für die eigenen Frühlingsblumen zaubern? Wer hier mit viel Fantasie ans Basteln herangeht, der kann zahlreiche einzigartige Kunstwerke kreieren, die dann ähnlich vielfältig sind, wie die Blütenpracht im Frühling.

Weitere Tipps für die Freizeitgestaltung lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Naturpark Rhein Taunus finden Sie unter www.naturpark-rhein-taunus.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!