Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Thema Wirbelsäule – 13. Deutscher Wirbelsäulenkongress der DWG 6. – 8.12.2018 in Wiesbaden ©2018 BMC Messesysteme GmbH

Bandscheibenvorfall: Wie geht es ihrem Rücken?

Die Digitalisierung und der Fortschritt machen auch in der Medizin nicht halt. Um den mündigen Bürger aufzuklären wird die Vortragsreihe „Gesund in Wiesbaden“ geschaffen. Sie möchte Bürger für Krankheitsbilder sensibilisieren und darüber aufzuklären. So auch am 3. März, wenn gefragt wird: Wie geht es ihrem Rücken?

Volker Watschounek 4 Jahren vor 0

Der lumbale Bandscheibenvorfall gehört zu den Verlaufsvarianten der Bandscheibendegeneration und ist das häufigste Krankheitsbild im mittlerem Alter im Lendenbereich. Schmerzen strahlen in die Arm und Beine aus.

Die lumbalen Bandscheiben liegen zwischen den fünf Lendenwirbelkörpern. Sie sind Auslöser für die meisten Bandscheibenvorfälle, die typischerweise im mittleren Lebensalter auftreten. Ursächlich werden sie vom schweren  Heben oder ruckartige Bewegungen ausgelöst. Soweit muss es jedoch nicht kommen.

Gesund in Wiesbaden, kurz gefasst

Alt werden – gesund und alt sein
Wann: Dienstag, 3. März 2020, um 18:00 bis 20:00 Uhr
Wo: Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden (Anfahrt Planen!)
Eintritt: frei

Referentin: Priv.-Doz. Dr. med. Barbara Carl, Klinikdirektorin der Neurochirurgie, Helios HSK Wiesbaden

Der medizinische Fortschritt ist immens. Durch wachsende Erkenntnisse, verbesserte Behandlungsmöglichkeiten und eine stark verbesserte Bildgebung lassen sich Bandscheiben-Beschwerden von Experten inzwischen deutlich besser lokalisieren als noch vor 10 Jahren. Bandscheibenvorfälle lassen sich aus heutiger Sicht durch rechtzeitiges Erkennen und richtiges Behandeln deutlich reduzieren – und ein drohende Bandscheibenvorfall mit großer Sicherheit voraussagen. Von der Erkenntnis hängt ab, ob und inwieweit konservative therapeutische Maßnahmen zum Tragen kommen können.

Risikofaktoren: Gefährdet sind?

Wer körperlich schwer arbeitet, immer wieder schwere Lasten hebt, übergewichtig ist und viel sitzt – kann vieles falsch machen: Etwa im Stuhl rumhängen. Den Kasten Wasser aus den Armen hochheben. Den Kiessack… So setzen Sie ihren Bandscheiben kräftig zu. Halten Sie der wachsenden Belastung nicht mehr Stand, kommt es zum Bandscheibenvorfall.

Das Alter ist der natürliche Gegner zur abnehmenden Kraft. Häufig sind Alterungsprozesse mit Grund für das wachsende Risiko beim Bandscheibenvorfall, denn je älter ein Mensch wird, desto mehr verlieren die Bandscheiben an Elastizität. Der stützende Faserring wird spröder und gibt schneller nach. Fehlbelastungen, Übergewicht, Bewegungsmangel begünstigen Bandscheibenvorfälle.

Bandscheibenvorfall vorbeugen

Eine kräftige Rückenmuskulatur, Beweglichkeit im Schulten- und Lendenbereich verbunden mit dem Vermeiden starker Belastungen sind das A und O um einem Bandscheibenvorfall vorzubeugen. Als wichtigste Präventionsmaßnahmen gelten: BewegungÜbergewicht vermeiden, eine gute Matratze, ein  rückenfreundlicher Arbeitsplatz und rückenfreundliches Bewegen. Neugierig geworden? Dann besuchen Sie die Reihe Gesund in Wiesbaden. Die Teilnahme und alle Tipps sind kostenlos. Sie müssen Sie nur noch umsetzen. ©2018 BMC Messesysteme GmbH / Pressebox

Weitere Nachrichten aus der Reihe Gesund in Wiesbaden lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Gesundheitsamts Wiesbaden finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.