Montag sind die Sommerferien vorbei. Aktuell sieht es danach aus, dass es gleich hitzefrei gibt. Nicht so für das Wiesbadener Jugendparlament, das im Rathaus auch bei 30 Grad tagt.

Das Jugendparlament hat sich in den vergangenen Monaten zahlreicher Themen angenommen. Ein wichtiger Punkt waren etwa öffentliche Hot Spots – mobile Zugangspunkte Punkte, an denen sich Erwachsene und Jugendliche kostenfrei und ohne Volumenbegrenzung ins Internet einwählen können.

Jugendparlament, kurz gefasst

Wann: Dienstag, 7.  August 2018, 18:00Uhr
Wo: Rathaus, Raum 22, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden (Karte / Navigation)
Teilnahme: frei

Wer durch Wiesbaden streift und hier und da auf das Internet angewiesen ist  wie haben wir eigentlich in den 80er Jahren gelebt – kennt die Schwachstellen und die gute Erreichbarkeit etwa auf dem Schlossplatz vor dem Rathaus. Ein anderes dringliches Thema war die Mülltrennung in Schulen.

Berichte und Anträge

Auf der Tagesordnung am Dienstag stehen unter anderem die Berichte des Vorstands und der Vertreter für die Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung, ein Antrag zur Einrichtung einer Bürgerfragestunde sowie das Thema Merchandise und die Sitzungstermine 2019.

Über das Jugenparlement

Das Jugendparlament (JuPa) der Landeshauptstadt Wiesbaden gibt es seit 2009. Unter der Beteiligung von Stadtschülerrat, Ring politischer Jugend und Stadtjugendring erarbeiteten Jugendliche in der ersten Phase  ein Konzept, eine vorläufige Satzung und planten Werbung und Durchführung der ersten Wahlen. Das JuPa besteht aus 31 Mitgliedern. Zur Wahl aufstellen lassen kann sich jeder Jugendliche zwischen 14und 18 Jahren (am Wahltag darf das 19. Lebensjahr nicht vollendet sein) mit Wohnsitz in Wiesbaden.

Aktivitäten des JuPa

Wahlberechtigt sind alle, die in Wiesbaden wohnen und zwischen 14 und 21 Jahre alt sind. Gewählt wird für 2 Jahre. Gewählt wird von allen Wiesbadener Jugendlichen per Briefwahl, möglichst mit Unterstützung durch die Schulen. Das JuPa bestimmt einen Vertreter, der an den öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung teilnehmen kann, wo er ein Rederecht zu jugendrelevanten Themen besitzt. Außerdem kann das JuPa jeweils einen Vertreter in die öffentlichen Sitzungen der Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung senden. Auch hier ist dieser redebefugt. Die Beschlüsse des JuPas können von den Fraktionen aufgegriffen und für ihre politische Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung genutzt werden. (Quelle: Webseite des Jugendparlament Wiesbaden)

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!