Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Postengeschacher in der Lokalpolitik: Ewald Hetrodt hat ein Netz von Politikern aufgedeckt.

„Die Unverfrorenen“ in Wiesbaden

Woche der Possen. Am Film-Mittwoch zeigt die ARD die TV-Satire „Der König von Köln“. Thomas Middelhoff wird darin gnadenlos vorgeführt. In Wiesbaden ist es Ewald Hetrodt. In seinem Buch „Die Unverfrorenen“ schildert er das Postengeschacher in der Stadtpolitik. Der kleine Unterschied: nicht als Satire, sondern als „Bericht“.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 0

Das Landgericht Frankfurt am Main hat auf Antrag von Ralph Schüler und Bernhard Lorenz dem Verlagshaus Römerweg GmbH die weitere Verbreitung des Hetrodt-Buchs „Die Unverfrorenen“ untersagt.

Durch einstweilige Verfügung untersagte das Landgericht Frankfurt die weitere Verbreitung von fünf Textpassagen in dem Buch „Die Unverfrorenen“. Das angegriffene Buch [enthält] mehrere unzutreffende bzw. unzulässige Äusserungen. Bei einem Verstoss droht ein Ordnungsgeld bis € 250.000,- oder Ordnungshaft. Das Landgericht hat in Abwägung der widerstreitenden Interessen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts von Schüler und Lorenz mit der Meinungs- und Pressefreiheit letzterer sehr weiten Raum gegeben. So wurden dem Buchautor Hetrodt mehrere von Lorenz und Schüler beanstandete Buchpassagen noch als bloße Meinungsäußerung durchgehen gelassen. Dies gilt selbst für die behauptete Zahlung von 90.000 Euro von Schüler an Lorenz, obwohl mit der Einstellung des staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens mittlerweile feststeht, dass keinerlei entsprechende Zahlungen geflossen sind. Hierzu meint das Landgericht, dass die in der Lokalpolitik tätigen Lorenz und Schüler diese Verdachtsberichterstattung weiter hinnehmen müssten.

Behauptungen und Meinungsäußerungen

In fünf weiteren Fällen hat das Gericht jedoch anerkannt, dass der Autor falsche Tatsachenbehauptungen verbreitet, die von der Meinungsfreiheit nicht gedeckt sind. Überdies hat das Gericht breit ausgeführt, dass Hetrodt für seine Meinungsäusserungen nur wenige tatsächliche Anhaltspunkte liefert, weitgehend ohne Sachinhalt argumentiert und mehr Fragen als Antworten aufwirft. Viele Behauptungen sind schlicht falsch, ohne Persönlichkeitsrechte zu berühren. Das Gericht hat sie als wertneutrale Tatsachenbehauptungen geduldet. Im Buchteil Namen und Daten hat Hetrodt zu Ralph Schüler nicht ein richtiges Datum geliefert, von korrekten Firmierungen ganz zu schweigen. Ein schlecht recherchiertes Buch voll kruder Spekulationen geht nach einer Aufbrauchfrist von  sechs Wochen vom Markt. Kommentar: Fürst Weihnachtsgeschäft ist das Verbot nützlich. 

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Wer schnell noch zuschlagen möchte, kann das Buch gleich hier bestellen www.buecher.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.