Ausbildungssuchende haben noch gute Chancen. Der Arbeitsmarkt in Wiesbaden entwickelt sich weiter positiv. Es werden wieder mehr freie Stellen gemeldet.

Die Positive Entwicklung auf dem Wiesbadener Arbeitsmarkt setzt sich fort. Im Juli 2021 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden insgesamt 15943 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang um 176 Personen oder -1,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren im Juli 1394 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen, ein Rückgang um -8,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote für Juli 2021 liegt bei 6,2 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Rückgang um -0,1 Prozentpunkte, gegenüber dem Vorjahresmonat ein Rück-gang um -0,6 Prozentpunkte.

„Trotz Schuljahres- und Quartalsende setzt sich die Erholung am Wiesbadener Arbeitsmarkt fort. Weiterhin steigend ist jedoch der Anteil Langzeitarbeitsloser. Der Anstieg bei den jüngeren Arbeitslosen zeigt, dass saisonüblich Schul- und Ausbildungsabgänger auf den Arbeitsmarkt strömen.“ – Alexander Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wiesbaden

Für Schu- und Ausbildungsabgänger gilt nun, zeitnah eine passende Anschlussbeschäftigung zu finden. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat wieder zugenommen. Am Ausbildungsmarkt, führt Baumann weiter aus, bestehen auch für Kurzentschlossene noch gute Chancen ab Herbst einen Ausbildungsplatz zu finden. Es sind fast gleich viele unbesetzte Ausbildungsstellen gemeldet wie unversorgte Bewerber.“

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch III (SGB III), für den die Agentur für Arbeit Wiesbaden zuständig ist, sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 276 Personen oder -5,8 Prozent. Im Rechtskreis SGB II, welcher im Agenturbezirk Wiesbaden in kommunaler Hand liegt, stieg die Arbeitslosigkeit mit 100 Personen leicht um +0,9 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahr waren im Rechtskreis SGB III 1.802 Menschen weniger ohne Arbeit (-28,7 Prozent), im Rechtskreis SGB II waren es 408 Menschen mehr (+3,7 Prozent).

Stadt Wiesbaden

In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren 11645 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Vormonat bei 7,5 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sinkt die Arbeitslosenzahl insgesamt um 853 Personen (-6,8 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III im Juli 2021 um 119 Personen (-4,2 Prozent), im Rechtskreis SGB II stieg die Arbeitslosigkeit um 94 Personen (+1,1 Prozent).

Im Bereich des Rechtskreises SGB II waren im Vorjahresvergleich 526 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen (+6,3 Prozent), im Rechtskreis SGB III waren es 1.379 Menschen weniger (-33,6 Prozent).

Rheingau-Taunus-Kreis

Im Rheingau-Taunus-Kreis waren 4298 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Juli betrug 4,3 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Rückgang um -0,1 Prozentpunkte. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 541 Personen (-11,2 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat waren im Rechtskreis SGB III 157 Personen weniger arbeitslos (-8,3 Prozent). Innerhalb des Rechtskreises SGB II stieg die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum leicht um 6 Personen (+0,2 Prozent).

Für den Bereich des Rechtskreises SGB II ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 118 Personen (-4,4 Prozent). Im Bereich des Rechtskreises SGB III waren es 423 Personen weniger (-19,5 Prozent) als vor einem Jahr.

Der Bestand an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Agenturbezirk Wiesbaden sank gegenüber dem Vorquartal um -0,2 Prozent. 185.903 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte waren am 31.12.2020 im Agenturbezirk Wiesbaden tätig.

Dies waren 158 Beschäftigungsverhältnisse weniger als ein Jahr zuvor (-0,1 Prozent).

Entwicklung Gemeldeter Stellen

Der Arbeitsagentur Wiesbaden wurden im Juli 885 freie Stellen gemeldet. Dies sind 126 Stellen mehr (+16,6 Prozent) gegenüber dem Vormonat und 242 Stellen mehr (+37,6 Prozent) als vor einem Jahr. Mit 2.654 gemeldeten offenen Stellen ist der Bestand im Vorjahresvergleich um 281 Stellen größer (+11,8 Prozent).

Anzeigen zur Kurzarbeit

Die Anzeigen für Kurzarbeit sind im Juli 2021 weiter gesunken. Im Berichtsmonat gingen nach vorläufigen Erhebungen bei der Arbeitsagentur 13 Kurzarbeitsanzeigen für 109 Personen ein.

Der Agentur für Arbeit liegen inzwischen Daten über die tatsächlich realisierte Kurzarbeit bis einschließlich März vor. Im März 2021 haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden 11.873 Personen tatsächlich kurzgearbeitet. Der Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten („Kurzarbeiter-Quote“) betrug 6,4 Prozent.

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2020 haben sich im Wiesbadener Agenturbezirk insgesamt 2.194 Bewerberinnen und Bewerber für Berufsausbildungsstellen gemeldet. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies einen Rückgang um 201 Personen oder -8,4 Prozent.

687 Bewerber sind heute noch nicht versorgt. Ein Jahr zuvor waren es 713, was einen Rückgang um 26 junge Menschen oder -3,6 Prozent bedeutet.

Demgegenüber stehen derzeit insgesamt 1.822 gemeldete Berufsausbildungsstellen, im Vergleich zum Juli 2020 ein Rückgang um 345 Stellen (-15,9 Prozent).

623 Ausbildungsstellen sind momentan noch nicht besetzt, dies bedeutet im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 194 Stellen oder -23,7 Prozent.

Aktuell sind im Wiesbadener Agenturbezirk rechnerisch 0,91 unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgte Bewerber/in gemeldet. Vor einem Jahr betrug das Verhältnis 1,15.

Bild oben ©2018 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Klarenthal lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Agentur für Arbeit in Wiesbaden finden Sie unter www.arbeitsagentur.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!