Auf dem Papier hat Wiesbaden einen leichten Vorteil. 13:5 steht es nach Spielen. In der Tabelle liegt der VfB Lotto Suhl Thüringen einen Platz hinter dem VCW. Der Sieger der Partie bleibt vorne.

Nach vier Spieltagen kann der VCW bisher nur einen Punkt auf dem Konto verbuchen – und auch am Sonntag gegen Aachen hatten Wiesbadens Volleyballerinnen das Nachsehen (Wiesbaden lebt! berichtete). Nach so einer Serie wünscht man sich einen Gegner auf Augenhöhe herbei – um zu zeigen, was in einem steckt. Suhl, die Thüringer Volleyballerinnen könnten dieser Gegner sein.

„Gegen Aachen haben wir unseren Matchplan nicht so umsetzen können, wie wir uns das vorgenommen hatten. Wir haben nicht druckvoll genug aufgeschlagen und angegriffen. Dazu kam die Nervosität in den entscheidenden Spielphasen.“ – Christian Sossenheimer, Chef-Trainer

Ein Blick auf die Statistik zeigt, wie konstant die Aachenerinnen über alle drei Sätze hinweg spielten: Kein einziger Annahme- und nur wenige Angriffsfehler, eine solide Angriffseffizienz (44 Prozent) und eine herausragende Vanessa Agbortabi (16 Punkte) machten am Ende den Unterschied aus.

„Klar, wir haben uns erhofft mehr Punkte aus den ersten vier Spielen mitnehmen zu können. Es muss jedoch auch bedacht werden, mit welchen Gegnern wir es bisher zu tun hatten.“ – Christopher Fetting, VCW-Geschäftsführer

VCW-Geschäftsführer Christopher Fetting betont jedoch das schwere Auftaktprogramm: Neben Straubing und Aachen der der VCW bereits gegen Stuttgart, Potsdam und im DVV-Pokal gegen den Titelverteidiger Schwerin gespielt. Der Blick auf die Tabelle genügt, um zu wissen, dass dies ein denkbar schwieriges Auftaktprogramm für den VCW war. Mit Stuttgart (1. Platz), Aachen (2. Platz) und Schwerin (3. Platz) ging es bereits gegen die aktuellen Top-Teams der Liga. Auch der vor der Saison besonders hoch gehandelte SC Potsdam (5. Platz) spielt in der Tabelle oben mit.

„Ich glaube fest daran, dass mein Team die Fähigkeiten hat, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Vor allem brauchen wir die nötige Entschlossenheit, um in den entscheidenden Phasen zu punkten.“ – Christian Sossenheimer, Chef-Trainer

Nun geht es in die Thüringen-Woche mit der Partie gegen Suhl am Mittwoch und dem Heimspiel am Sonntag gegen Schwarz-Weiß Erfurt. Suhl und Erfurt sind die direkten Tabellennachbarn und gegen die muss der VCW gewinnen, um sich in der Tabelle wieder nach vorne zu schieben. Bis zum Spiel am Mittwoch liegt der gesamte Fokus auf dem Schlüsselspiel gegen Suhl.

Ausblick

Der VfB Suhl Lotto Thüringen hat bereits fünf Spiele in dieser Saison hinter sich, steht jedoch noch ohne Punkt da. Für die Gastgeberinnen steht somit ebenfalls einiges auf dem Spiel, ein spannender Kampf um die wichtigen drei Punkte ist also vorprogrammiert. Das Spiel wird für alle Fans live und kostenlos ab 18:45 Uhr auf sporttotal.tv übertragen. (Bild: Detlef Gottwald)

1. Volleyball Bundesliga, Damen, 2019.2020, 5. Spieltag

Mi, 13.11.19 18:30 2034 Schwerin Münster
Mi, 13.11.19 19:00 2031 Suhl Wiesbaden
Mi, 13.11.19 19:00 2035 Vilsbiburg Dresden
Mi, 13.11.19 19:30 2032 Aachen Potsdam
Mi, 13.11.19 19:30 2036 Erfurt Straubing

Tabelle, 1. Volleyball Bundesliga, Damen, 2019.2020, 4. Spieltag

Mannschaft  Spiele Siege Sätze Punkte
 1 Allianz MTV Stuttgart 5 5 15:02 15
2 Ladies in Black Aachen 5 5 15:04 13
3 SSC Palmberg Schwerin 4 3 11:07 9
4 SC Potsdam 4 3 09:06 8
5 Rote Raben Vilsbiburg 4 3 11:08 8
6 USC Münster 5 2 09:10 7
7 Dresdner SC 5 2 09:11 7
8 NawaRo Straubing 5 2 06:09 6
9 Schwarz-Weiß Erfurt 4 0 05:12 1
10 VC Wiesbaden 4 0 03:12 1
11 VfB Suhl LOTTO Thüringen 5 0 03:15 0

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!