Vier Jahre hat sie das kirchliche Leben in und um die Marktkirche mitgeprägt: Jetzt geht Anette Kassing, weil zwei Stellen zusammengelegt werden. Ihren letzten Gottesdienst gibt am 4. Advent.

Am ersten Advent hat sie in der Marktkirche die Veranstaltungsreihe 12 Minuten mit Gott eröffnet – mit der sich ihre Tage in der Marktkirche dem Ende näherten – 22 an der Zahl. Am vierten Advent, dem 22. Dezember, wird Anette Kassing von Dekan Dr. Martin Mencke während des  Gottesdienstes in der Marktkirche offiziell verabschiedet. Im Anschluss gibt es Sekt, Tee, Kaffee und frische Waffeln. Ihr Weg führt sie von Wiesbaden nach Eschborn. In Eschborn sei sie erstmal eine ,Propst-Beigabe’, beschreibt sie ihre Springerrolle. Im Herzen wünscht sich die 56-Jährige eine feste Gemeindestelle – und habe sich auch schon beworben, wie sie auf Nachfragen erklärt.

„Die Zusammenarbeit mit Michael Apitz hat mir bereits im Vorfeld unheimlich viel Spaß gemacht“, schwärmt Anette Kassing. „Und dann ist dieses riesige Bild entstanden, das dann noch durch weitere Kirchen gewandert ist – das war einfach toll.“ – Anette Kassing

Sie hat viele Projekte und Initiativen an der Marktkirche angestoßen und auch Bestehendes fortgeführt: die Segenszeit in der Krypta, den Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst, Führungen und Turmbesteigungen während des Weinfestes und des Sternschnuppenmarktes, spirituelle Nachtführungen, Kunstausstellungen, eine Krypta-Weinprobe, die Nacht der Kirchen, 12 Minuten mit Gott, Open-Air-Gottesdienste am Warmen Damm zu Erntedank und vieles mehr. Wenn sie zurückdenkt, erinnert sie sich besonders gerne an das Kunstprojekt Luther 95  – ein 95-teiliges Luthergemälde von Michael Apitz, das im Reformationsjubiläumsjahr 2017 in der Marktkirche ausgestellt war.

„Kirch- und Turm-Führungen sind eine große Chance, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Das habe ich sehr genossen.“ – Anette Kassing

Darüber hinaus denkt sie gerne an die vielen Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen zurück, etwa bei den zahlreichen Führungen, die sie in der Marktkirche gemacht hat: „Egal ob das der Kegelclub, der Seniorentreff, die Schulklasse oder junge Erwachsene waren – es war immer spannend, Menschen dabei zu begleiten, wie sie diese Kirche entdecken und sich neue Räume erschließen.“ Denn die Pfarrerin hat bisher noch nie an einer Kirche gearbeitet, die touristisch so eine Anziehungskraft hat wie die Marktkirche.

„Die Marktkirche ist Gastgeber für die Bewohner und Gäste – für die, di ihre Ruhe suchen, einen Ort zum Aufwärmen und vielleicht eine besondere Begegnung mit Gott.“ – Anette Kassing

Umso mehr hat sich die 56-Jährige auch darüber gefreut, dass sie, die gerne im Team arbeitet, einen Kirchenöffnungskreis vorgefunden hat, der sich ehrenamtlich um die Öffnung der Marktkirche kümmert. Der Kreis besteht mittlerweile Dank ihres Engagements aus rund 40 Menschen. „Mehr und mehr“, so die scheidende Stadtkirchenpfarrerin, „verstehen sich die Kirchenöffner als Teil eines Teams, das an einem Strang zieht. (Bild @2019 Evangelisches Dekanat)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Marktkirche Wiesbaden finden Sie unter www.marktkirche-wiesbaden.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!