Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */

Fußballfieber in Wiesbaden: Fans feiern EM-Auftakt

Wiesbaden beim EM-Auftakt: ruhige Straßen, gut besuchte Bars und Restaurants. Im Lumen fiebern 400 Fans beim 5:1-Sieg der deutschen Mannschaft mit. Stimmung gemischt: Freude, Gelassenheit, Fachsimpelei. Verhaltene Hupkonzerte in der Stadt.

Volker Watschounek 1 Monat vor 0

Wiesbaden im EM-Freudentaumel: Von ausgelassener Freude über gelassene Zurückhaltung bis hin zu fachlichen Diskussionen war alles dabei.

Freitagabend 20:30 Uhr: Die Straßen von Wiesbaden sind spürbar leerer. In fünf Minuten bin ich in der Innenstadt. In der Paulinenstraße bietet sich gleich ein Parkplatz an. Am Warmen Damm sitzt ein Mann mit einem Handy. Ich höre die Fußballkommentatoren, schaue auf die Uhr und frage: Hat es schon angefangen?“ Der Daumen geht hoch. Ich hätte noch Zeit. Von Fußballfieber ist aber nicht wenig zu spüren.

Die Situation ist sinnbildlich für die Wilhelmstraße. Von der Europameisterschaft ist hier nichts zu spüren. An der Ecke Marktplatz laufen mehrere TV-Geräte. Das einstige Bistro Le Petit Belge gehört nun zur Sportsbar in der ersten Etage. Der Kellner bestätigt: Ja, hier wird jetzt auch Fußball geschaut.

Warmes Willkommen im Lumen

Das Lumen ist bekannt dafür, Fußballfans auf der Terrasse zu empfangen. Jochen Kettner und seine Tochter Isabelle haben viel dafür getan, um den Gästen eine echte Public Viewing Area zu bieten. Rund 400 Fußballfans sind gekommen, um das Eröffnungsspiel zu sehen. Für 10 Euro Eintritt bekommt man fünf Euro im Self-Service oder bei der Bestellung angerechnet. Als die deutsche Nationalmannschaft gespielt, herrscht kurz Ruhe. Als der Ball rollt, herrscht gleich Stimmung. Die einen mehr, die anderen weniger – gehen mit jeder Szene mit. Dann Jubel: „Toooor!“ Es steht 1:0, die Fans reißen die Arme hoch, erste Umarmungen folgen.

Public Viewing: Wiesbaden auf der EM-Karte

Public Viewing hat in Deutschland Tradition. Wiesbaden erinnert sich an die Weltmeisterschaft 2014. Das Bild zur Vorrunde glich dem jetzigen Bid. Zum Halbfinale dass das große Publc Viewing vor dem Kurhaus. Der 7:1 Sieg im Regen gegen Brasilien. Die Gema ermittelte 2014 Weltmeister-Landeshauptstdat. Mit 60 Lizenzen belegte Wiesbaden den vorletzten Platz, nur Kiel schnitt schlechter ab. Ob Wiesbaden diesmal besser abschneidet, bleibt abzuwarten. Die Großleinwand im Lumen dürfte dabei nur bedingt helfen.

Vom Lumen zur Mauergasse: Fußball überall

Um 21:20 Uhr sind die Fans im Freudentaumel. Havertz legt auf Musiala zurück und es steht 2:0. Wir ziehen weiter Richtung Mauergasse. Über der Straße hängt eine große Deutschlandfahne. Das hat Tradition. Bei Brunos Beisel stehen zwei TV-Bildschirme, Fußball läuft Dank Internet zeitversetzt. Im Innenhof von Y Wine & Kitchen hatten sich Essen und Fußball. Die Atmosphäre ist familiär.

Andechser und andere Hotspots: Gelassenheit und Jubel

Das Andechser zeigt sich ebenso gelassen. Zwei Fernsehgeräte und rund 80 Personen verfolgen das Eröffnungsspiel. Vom Lumen am Schlossplatz dringt lauter Jubel herüber. Am Ende steht es 5:1. Ein fulminanter EM-Auftakt. Die Messlatte für die nächsten Spiele damit liegt hoch. Die Stadt Wiesbaden hat dagegen im Feiern noch Luft nach oben. Dienstag geht es für uns in die Goldgasse und ins Wohnzimmer. Gewinnt Deutschland auch das zweite Spiel, könnten die ersten Autokorsos folgen.

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Alle Spiele der EM 2024 übersichtlich gelistet finden Sie hier.

Weitere Nachrichten aus dem Stadtteil Mitte lesen Sie hier

Die Internetseite zur UEFA Euro 2024 finden Sie unter de.uefa.com.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.