Wer in Wiesbaden über die Adolfsallee flaniert ist fasziniert. Viele der Häuser sind Kulturdenkmäler. Wenige kennen sie so gut wie Rainer Niebergall.

Die Adolfsallee zählt mit seinen herausragenden Häusern zu den schönsten Nord-Süd-Achsen der Stadt. Nach der Rückwandlung der Adolfsallee von einer lauten Verkehrsstraße in ein ruhiges Wohngebiet in den Jahren 1976 bis 78 wurde sie vom Bund mit Gold bedacht. Sie bildet das Herzstück der Südstadt.

Stadtführung, kurz gefasst

Adolfsallee in der Südstadt –  Von Künstlern, Stadtplanern und vom Widerstand
Wann: Sonntag, 22. Juli 2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr (etwa 1 1/2 Stunden)
Wo: Rheinstraße
Treffpunkt: Waterloo-Obelisk am Lusienplatz (Karte / Navigation)
Teilnahme: 8,00 Euro

Die Karten für die Stadtführung sind vor Ort zu haben; Reservierungen werden unter der Telefonnummer 0611 / 507427 gerne entgegen genommen.

Das Gebiet südlich der Rheinstraße, die so genannte Südstadt, war nach leidenschaftlich geführter Debatte die erste Stadterweiterung über das Historische Fünfeck hinaus. Nach strengem Rasterplan entstand ab 1856 um die zentrale Achse der Adolfallee ein Stadtviertel mit qualitätvollen historistischen Bauten für den gehobenen Bedarf. Bis zu ihrer Fertigstellung vergingen einige Jahre.

Stadterkundung zu Fuß

Der Spaziergang erkundet die Südstadt und die Adolfsallee vom Luisenplatz bis zum Kaiser-Friedrich-Ring. Er erzählt von Künstlern und Stadtplanern, aber auch von den Gefahren, denen die historische Bausubstanz im Laufe ihrer Geschichte ausgesetzt war. Dabei wird die bauliche Leistung der Archtekten sicherlich mit gewürdigt. Es fallen Namen wie Ernst Winter, Carl von Roeßler oder Carl August Hane – allesamt Baumeister alter Tage.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!