Mit einer einfachen, aber guten Idee den Umweltpreis 2020 der Stadt Wiesbaden gewinnen – das ist eine von vielen Möglichkeiten, um sich für den Umweltschutz stark zu machen und gleichzeitig davon zu profitieren.

Der Bewerbungsschluss für den Umweltpreis 2020 war zwar bereits am 31. Januar, das heißt aber nicht, dass aktiver Umweltschutz nicht auch weiterhin belohnt wird und sich in barer Münze auszahlt. Denn auch ohne Preisgeld kann man profitieren, und das gilt nicht nur für den oder die Preisträger.

Umweltfreundlicher Strom

Strom verbrauchen kann jeder, aber Strom produzieren ist ein Privileg. Das muss aber nicht so sein. Mit einer Photovoltaikanlage kann heute jeder für seinen eigenen Bedarf Strom erzeugen. Sollte Sie den Strom nicht komplett selbst verbrauchen, wird er ins öffentliche Stromnetz eingespeist und weiterverkauft. Günstiger ist es, viel von dem produzierten Strom möglichst selbst zu nutzen. Mit sogenannten Speicherelementen können Sie Strom für den spätere Gebrauch aufsparen.

Prämien fürs E-Auto

Auch Elektroautos und Hybridfahrzeuge brauchen Strom. Sie werden seit Anfang des Jahres besonders finanziell gefördert. Für ein E-Auto zahlen der Staat und der Auomobilhersteller bis zu 6000 € Umweltprämie. Dieser Höchstbetrag wird für Elektrofahrzeuge mit einem Nettolistenpreis bis zu 40.000 € gewährt. Damit verdoppelt sich der Umweltbonus für reine E-Autos. Für Plug-In-Hybride bis 40.000 Euro werden 4500 Euro Umweltbonus vergütet, vorher waren es lediglich 3000 Euro. Bei teureren Fahrzeugen über einem Nettolistenpreis von 40.000 € erhalten Sie bei E-Autos eine Prämie von 5000 Euro, bei Plug-In-Hybriden 3750 Euro. Der Förderzeitraum gilt bis zum Jahr 2025.
Außerdem bezahlen Sie für reine E-Autos zehn Jahre lang keine Kfz-Steuer. Das gilt aktuell aber nur, wenn Sie ihr E-Auto noch in diesem Jahr zulassen. Für Dienstwagen gilt eine weitere Vergünstigung: E-Autos und Plug-In-Hybridfahrzeuge werden nur noch pauschal mit 0,5% des Listenpreises versteuert.

Weniger Schadstoffe

Dass nicht nur umweltfreundliche Autos, sondern auch eine umweltfreundliche Verkehrsführung für bessere Luft sorgt, beweist Wiesbaden seit geraumer Zeit. Angefangen hat alles vor dem Hintergrund der drohenden Diesel-Fahrverbote bei erhöhtem Emissionsausstoß. Der kann durch eine optimierte und umweltfreundlichere Verkehrsführung deutlich reduziert werden. Am Dürer Platz werden Autofahrer durch Plakate darauf hingewiesen, auf den 2. Ring auszuweichen. Dies betrifft vor allem den erhöhten Pendlerverkehr, der so um etwa 3000 Fahrzeuge pro Tag reduziert wurde.

Ehrenamtlich für den Umweltschutz

Es geht noch mehr in Wiesbaden: Wer sich hier für den Umweltschutz stark macht, wird mit etwas Glück mit Zuschüssen aus Troncmitteln der Spielbank belohnt. Mitmachen können Privatpersonen, Vereine, Gruppen und Initiativen, die sich im Bereich Umweltschutz mit einem eigenen Projekt ehrenamtlich einbringen.

Dass man Elektrogeräte oder Geräte der Unterhaltungselektronik bei einem Defekt nicht immer gleich wegwerfen muss, dafür setzt sich auch in Wiesbaden das sogenannte Repair Café ein. Mit ein paar Handgriffen reparieren Sie selbst Vieles und sparen somit bares Geld. Aber nicht jeder hat die nötigen Kenntnisse oder das Geschick, um selbst Hand anzulegen. Im Repair Café trifft man auf erfahrene Ehrenamtliche, die Besuchern dabei helfen, ihre alten Geräte wieder flott zu machen. Regelmäßige Termine an verschiedenen Orten sorgen dafür, dass fast jeder die Chance bekommt, mit seinen technischen Geräten Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Beitrag gegen die Wegwerfgesellschaft und damit ganz klar Pro Umweltschutz!

Wer aktiven Umweltschutz betreiben möchte, schließt sich gern entsprechenden Gruppen und Initiativen an oder besucht Veranstaltungen rund um das Thema Umweltschutz. Damit Interessierte auch fündig werden, welche Angebote existieren, erscheint alle zwei Monate ein Veranstaltungskalender für Mainz und Wiesbaden unter dem Titel ÖkoTermine. Den Kalender gibt es in gedruckter Version bei vielen öffentlichen Stellen kostenlos zum Mitnehmen oder online als pdf auf der Webseite der Stadt Wiesbaden.

Gut zur Umwelt

Dank der Digitalisierung geht der Papierverbrauch immer weiter zurück. Bei der Verwendung von Papier wird trotzdem noch nicht genug an die Umwelt gedacht. Der BUND Kreisverband Wiesbaden weist daher darauf hin, dass Schulen, Büros und Verwaltungen auf Recyclingpapier umsteigen sollen. Noch immer werden Urwälder abgeholzt, um chlorfrei gebleichtes Papier zu produzieren. Dabei kann durch Recycling inzwischen ebenfalls hochwertiges Papier hergestellt werden, und das wesentlich umweltfreundlicher. Auch kann man Papier oft beidseitig nutzen, was ebenfalls erhebliche Einsparpotentiale bietet.

Auch beim Toilettenpapier sollten Verbraucher auf den blauen Umweltengel achten. Taschentücher, Papierservietten, Küchenpapiere z. B. zum Backen oder Verpacken von Lebensmitteln können als umweltfreundliche Variante aus Recyclingpapier dazu beitragen, dass Wälder vor Abholzung geschützt werden und Papier ohne chemische Verfahren in Umlauf geraten.

Deutschen Alpenverein, Sektion Wiesbaden

Wer gerne richtig klettert, bleibt nicht in Wiesbaden, sondern fährt in die Alpen. Aber auch Wiesbaden hat eine eigene Sektion im Deutschen Alpenverein, und dort steht das Thema Umweltschutz ganz oben auf der Liste. Wiesbaden hat sogar eine eigene Hütte, wo sehr darauf geachtet wird, dass der Betrieb umweltgerecht abläuft. Ziel der Wiesbadener Sektion des Deutschen Alpenvereins ist es, dass der Bergsport nach ökologischen Gesichtspunkten ausgerichtet und betrieben wird.

Der Coffee-to-go im Mehrwegbecher ist eine Erfindung, um den Einwegbecher überflüssig zu machen. Immer mehr Cafés machen mit beim  am Mehrwegbecher-Pfandsystem, so auch in Wiesbaden. Aber nicht nur Cafés: Auch die HSK, die Martin-Niemöller-Schule und das Wirtschaftsministerium nehmen am Mehrwertbecher-Pfandsystem teil. Sie bezahlen neben dem Kaffee einen Euro Pfand für den Becher, den Sie an anderer Stelle wieder zurückgeben können. Mit Hilfe einer App kann jeder herausfinden, wer am Pfandsystem teilnimmt und wo man seinen Becher zurückgeben kann sowie das Pfand zurückerhält.

Wiesbaden ist also dabei, wenn es heißt: Umweltschutz geht uns alle an.

Weitere Nachrichten zum Thema Umwelt lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Deutschen Alpenverein, Sektion Wiesbaden, finden Sie unter www.dav-wiesbaden.info/.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!