Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Stadt startet Umweltkampagne am 2. Ring. Eine bessere Verkehrsführung soll weniger Autos in die Innenstadt bringen. ©2018 Volker Watschounek

Umweltfreundliche Verkehrsführung am Dürer Platz

Fußgänger und Radfahrer sowieso, aber auch Autofahrer sind auf ihren Wegen von A nach B enormen Belastungen ausgesetzt. Seit über vielen Städten das Damoklesschwert „Fahrverbot“ schwebt, wird an allen Ecken und Ende analysiert, geplant verworfen – neu geplant und umgesetzt. Auch in Wiesbaden ist das so.

Volker Watschounek 6 Jahren vor 2

Wer morgens auf dem Weg zur Arbeit im Verkehrsfluss an einer roten Ampel halten muss, findet das ärgerlich – aber nicht gefährlich. Stichwort: „Fahrverbote“. Bund und Länder sehen das anders.

Elektrobusse, protected bike lanes, optimierte  Verkehrsführung – mit einem großen Maßnahmenkatalog ist Wiesbadens Verkehrsdezernent angetreten, den drohenden Fahrverboten die Stirn zu bieten. Das Motto Auf dem 2. Ring ums Zentrum kreisen zählt ebenso zu diesem Paket. Mit großen Plakaten am Dürer Platz weist die Stadt seit Dienstagnachmittag auf die neue optimierte Verkehrsführung hin – und vorgestellt wurde sie  von Verkehrsdezernent Andreas Kowol live vor Ort, an dem Hot Spot Dürer Platz. Zusätzlich wurden an die Autofahrer Flyer mit Informationen  verteilt.

„Mit der geänderten Spurführung und der neuen Ampelanlage leiten wir den vom Taunus kommenden Pendlerverkehr am Dürerplatz auf den 2. Ring.“ – Andreas Kowol. Verkehrsdezernent

Das Plakat mit der Illustration der Künstlerin Teresa Sdralevich zeigt augenzwinkernd ein Auto, das auf dem zweiten Ring eines Planeten fährt, nicht zuletzt, weil es dort schneller gehen soll: ohne langwieriges Warten Richtung Innenstadt. Die Stadt erwartet durch diese Verlagerung von innen nach außen täglich eine Entlastung des 1. Rings um mindestens 3.000 Fahrzeuge, so Kowol weiter. Es sei ein wichtiger Schritt, um die hohen Stickoxidwerte in der hochbelasteten Innenstadt zu senken und so „ein drohendes Dieselfahrverbot abzuwenden.“

Luftreinhaltekampagne

Darüber hinaus wurde die Luftreinhaltekampagne kürzlich auf die neuen digitalen Stadtinformationsanlagen des Außenwerbers Wall GmbH ausgeweitet: Dort sind ab sofort Animationen und aktuelle Stickoxidwerte zu sehen, die von der Wiesbadener Kreativagentur Scholz & Volkmer entworfen beziehungsweise aufbereitet wurden und für umweltfreundliches Mobilitätsverhalten werben.

Hintergrund

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass an Ampeln die Konzentration von Feinstaubpartikeln deutlich ansteigt. Einer Studie aus England zufolge sei dies besonders gravierend, wenn Auto an roten Ampeln Anfahren. Die Belastung der Innenluft im Vergleich zum fließenden Verkehr schnellt hier bis um den Faktor 29 in die Höhe. Allgenmein betrachtet,  maßen die Forscher an den Signalanlagen beim Durchstarten etwa sechsmal höhere Werte als im Stehen. Und weil das so ist, wird vielerorts die Modernisierung der Ampelanlagen gefordert.

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. -.- sagt:

    Und was hat’s gebracht?

    Die Abbiegerspur ist jetzt leer und alle zwängen sich links.

    Es fehlt eine Ostumfahrung bzw. eine grüne Welle über die Emser und weiter zur Schwalbacher / Wilhelmstraße.

    Weiterhin sind Abbiegerampeln notwendig die ein Konzept liefern nicht nur zwei Autos je Ampelphase durchfahren zu lassen weil der Gegenverkehr so dicht ist oder auch Straßen wie die Biebricher eindeutig zu kennzeichnen ob es jetzt zwei Spuren oder eine ist. Das gleiche Bild auch in der Dotzheimer.

    Evtl. die Emser zu einer doppelten Einbahnstraße umfunktionieren oder generell eine Ortsumfahrung von Taunusstein zur A66?

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.