Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

Wasser-Battle: Die Wässer aus Schrierstein, dem Taunus und dem Ried im Vergleich. Bild: Volker Watschounek

Wasserverkostung auf dem Weinfest

„Wasser ist gleich Wasser.“ Wer daran berechtigterweise zweifelt, kann bis Sonntagabend auf der Rheingauer Weinwoche den Test wagen. Wie viele Wässer schmecken Sie heraus? Bitte, lassen Sie es uns wissen.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 5

Wasser aus dem Taunus Stollen, Wasser aus dem Hessischen Ried, Wasser aus dem Schiersteiner Wasserwerk. Jedes Wasser – ein stilles Wasser. Wasserverkostung, probieren Sie selbst.

Rheingauer Weinwoche Sprungmarken – Eröffnung – Alle StändePartnerstadtWasserglasWasserverkostung

Auf der 44. Rheingauer Weinwoche, direkt gegenüber vom Hessischen Landtag wird sich der Wasserstand von ESWE Versorgung sicher auch in diesem Jahr großer Beliebtheit erfreuen. Die Wasserspender erinnern ein wenig an die Getränkespender in einem Fitnessstudio. Der Inhalt ist klar. Nicht mit Geschmacksnoten verpanscht, sondern Natur belassen. Pures Wasser eben – frisch abgefüllt. Da stellt sich die Frage: Ist Wasser nicht gleich Wasser? Die Wasserverkostung dort ist gratis.

Wasser-Sommeliere

Mitnichten. Wir kennen das. Mit dem Start des Sommers preisen die Wasserquellen ihre Mineralwässer an. Bei Stiftung Warentest stehen sie hoch im Kurs. Ob Sie es glauben oder nicht: Es gibt sogar Wasser-Sommeliere. Sie probieren sich durch und bestimmen am Geschmack von Wasser die Qualität. Jedes Jahr testen sie eine Vielzahl und geben Empfehlungen ab. Wasser Sommelieres? Kann man Wasser schmecken?

„Kann man Wasser schmecken?“

Wir haben Siri gefragt: Die Antwort lautet: Ich kann dir helfen, Wasserversorgungsunternehmen zu finden, wenn du die Ortungsdienste aktiviert hast. Tolle Antwort. Einen Wasserversorger suchen wir vor dem Landtag nicht. Er ist nicht zu übersehen. Hätte Siri nicht einfach nur mit  Ja oder Nein antworten können? Mit dem Ergebnis von Siri unzufrieden testen wir vom 9. August an wieder selbst – am Wasserstand von ESWE-Versorgung.

Wasser-Blindverkostung

Wir sind gespannt und testen während des Aufbaus: Drei Gläser Wasser bitte – zur Blindverkostung! Serviert werden je ein Wasser aus dem Taunus Stollen, aus dem Hessischen Ried und eins aus dem Schiersteiner Wasserwerk. Welches Wasser wozu passt – wir wissen es nicht, arbeiten von rechts nach links die Gläser ab.


Wasserverkostung

46. Rheingauer Weinwoche: Der Taunusstollen, das Hessische Ried und das Wasserwerk Schierstein stellen sich? Kann man Wasser schmecken? Drei Wasser in der Blindverkostung!
×

 


Das erste Wasser zergeht förmlich auf der Zunge, schmeckt samtig weich. Wohltuend. Das zweite deutlich härter, künstlich hart? Und das dritte … Subjektiv ist die Frage an dieser Stelle geklärt. Wir helfen Siri und berichten: „Man kann Wasser schmecken.“ Ob Apples Knowledge Management das glaubt ist uns egal. Sie dürfen es aber. Wenn nicht, probieren Sie es doch selbst einmal.

Wasser schmecken

Am Stand von ESWE Versorgung haben Sie die Gelegenheit Wasser selbst zu testen. Lassen Sie sich die Wässer der unterschiedlichen Quellen hinstellen, und probieren Sie sich durch.

Wasser gleich Wasser? – H2O2

Woran liegt das? Warum liegt das Wasser vom Taunusstollen vorne? Denken Sie doch mal nach. Was beeinflusst den Geschmack von neutralem Wasser. Erinnern Sie sich an den Chemieunterricht: H2 O2. Oder warten Sie einfach, bis wir Ihnen in den nächsten Tagen die Lösung bieten.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Rheingauer Weinwoche finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Merken

5 Kommentare

5 Kommentare

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.