Am Freitagabend hatte die Stiftung Deutsche Sporthilfe und die Henkell & Co. Sektkellerei zu der Henkell Sektnacht-Spezial, der „Sektnacht – Ball des Sports Special“ eingelanden. Viele kamen um mitzufeiern, bei der ersten Sektnacht-Party, ganz anders als im Oktober eine Hommage an den Sport war. Ein buntes Rahmenprogramm aus Musik und Tanz mit sportlichen Interviews wechselten einander ab.

Frau von Westbunch singt

Die Cover-Band Westbunch sorgte für Spitzenunterhaltung und eine volle Tanzfläche. Foto: Volker Watschounek

Mit Live-Bands, heißen Rhythmen und prickelnden Getränken des Hauses Henkell stimmten sich rund 800 Gäste aus der Welt der Athleten und Wiesbadener Prominenz auf den Ball des Sport am Samstagabend ein.

Olympiasieger und Weltmeister auf der Bühne

Jonas Reckermann, Beachvolleyball-Olympiasieger 2012, führte mit spritzigen Pointen durch den Abend und ließ unter  die Gäste wissen, dass „er mal ein passabler Sportler gewesen sei“. Weitere Promi-Athleten mit olympischen Glanz waren Heike Meier-Henkel, Hochsprung, Europameisterin 1990, Weltmeisterin 1991 und Olympiasiegerin 1992. Stefan Blöcher, Hockey, zahlreiche Länderspiele, Silber bei den Olympischen Spielen 1984 und 1988.  Paul Meier, Zehnkampf, WM-Dritter 1993.  Michael Ilgner, Wasserball, EM-Dritter 1995, Olympia-Teilnehmer 1996 sowie Vorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Und Marika Kilius, Eiskunstlauf, 6 mal Europameisterin, 2 mal Weltmeisterin, 2 mal Silber bei den Olympischen Spielen 1969 und 1964, die mit modischer Henna-Bemalung „das passt doch wunderbar zu meinem Kleid“, zusätzlich die Blicke auf sich zog.  Auch zahlreiche Wiesbadener Sportler mischten sich unter die Gäste der Henkell Sektnacht. Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport: Handballer Pascal Henkelmann, Weiterspringerin Xenia Stolz, Radcrossfahrer Björn Traencker und Judoka Lisanne Sturm und Laya Meister tanzten in der Partymeute ausgelassen zu den Klängen der Cover-Band Westbuch.

„Das passt doch wunderbar zu meinem Kleid.“ – Marika Kilius

Marmorsaal voll gefüllt

Beste Stimmung in allen Räumen auf Henkellsfeld. Foto: Volker Watschounek

Selbst Raucher mussten während einer Pause im Freien vor dem Eingangsbereich nicht dürsten, sondern konnten an der Henkell-Freiluftbar der Henkell Sektnacht prickelnden Nachschub ordern. Symbolisch passten  zu all den zahlreich anwesenden Gold-Athleten hervorragend die in den prunkvollen Dielen präsentierten Kunst-Werke  „Gold“ . Diese Ausstellung  wurde im Sommer vergangenen Jahres von  der bekannten Wiesbadener Galerie Rother & Winter für die Henkell & Co. Sektkellerei KG kuratiert und wird demnächst abgelöst von der Ausstellung „Rot“. Siehe dazu Kunst-Tipp. Siehe auch Konzert-Tipp.

MerkenMerken

MerkenMerken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!