Wussten Sie, dass Regenwürmer keine Augen haben? Dass es drei Meter lange Riesen-Regenwürmer in Australien gibt? Nein? Nach dem Workshop sind Sie Wurm-Experte! 

Wenn der Sommer einen kleinen Schauer zulässt, kommen Sie hervor: die Regenwürmer! Sie sind jedem schonmal über den Weg gekrochen – ein Hufeisenwurm ist da was anderes. Der lebt in tropischen Meeren in bis zu 400 Metern Tiefe. Seinen Namen verdankt er seinem U-förmig gekrümmten Tentakelapparat, mit dem er seine Nahrung filtert. Wen weitere Fragen rund um diese Tierart wurmen, der sollte den Wurm-Workshop der Fasanerie besuchen.

Natur erleben, kurz gefasst

Wurm-Workshop – Die wunderbare Welt der Würmer
Wann: Samstag, 8. August 2020, zwischen 10:00 und 12:00 Uhr
Wo: Tier- und Pflanzenpark Fasanerie, Wilfried-Ries-Str. 22, 65195 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Treffpunkt: Haupteingang des Tier- und Pflanzenparks

Kosten: 5,00 Euro pro Person

Anmeldung: per E-Mail an verena-reinhardt@gmx.de

Ob Faden-, Pferdehaar- oder Igelwurm – es gibt sie alle. Sie leben an Land und im Wasser, auf hügeligen Wiesen und in der Tiefsee. Die wirbellosen Tiere schlängeln sich allerorts – im Kurpark, am Neroberg und in der Fasanerie. Im Tier- und Pflanzenpark geht Verena Reinhardt den Würmern gemeinsam mit Ihnen auf die Spur.

Die Fasanerie bittet darum, auf eine Anreise mit dem Auto zu verzichten und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Faktencheck: Der Regenwurm

Der Regenwurm ist blind, taub und stumm – prinzipiell kann er nur kriechen. Trotzdem ist er fleißig und arbeitet viel – im 16. Jahrhundert hieß er deshalb „reger Wurm“. Daher stammt auch sein heutiger Name. Mit Regen hat der Wurm nichts zu tun – ganz im Gegenteil. Regen endet häufig tödlich für ihn. Es gibt übrigens nicht „den“ Regenwurm. Allein in Deutschland kommen 46 Arten vor, weltweit über 3000. Am bekanntesten sind bei uns der Tau- und der Kompostwurm. Bessere Untermieter im Garten kann man sich nicht wünschen: Sie graben um, kompostieren altes Laub und düngen mit ihrem nährstoffreichen Kot. Durch ihr stetiges Graben belüften sie den Boden und schichten Nährstoffe von unten nach oben. Also: Wer Regenwürmer im Garten hat, kann Hacke und Rechen – fast – ruhen lassen. (Quelle: NABU | Foto:Regenwurm ©2020 Catta Kvarn from Pixabay)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Kohlheck lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie finden Sie unter fasanerie.net.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!