Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Impfangebot: Langsam wird der Corona-Impfstoff auf Temperaturen um den Gefrierpunkt aufgetaut und im Impfzentrum durch geschlutes Personal für die Impfung vorbereitet. Einmal aufgezogem sollte er innerhalb von 60 Minuten verimpft werden. Priorisierung fällt weg.

DKD Helios startet am Montag den Impfbetrieb

Die Stadt baut das sein Containment-Managenent aus, stellt Ärzte ud medizinische Fachangestellte ein, um den erforderlichen Erst- und Zweitimpfungen sowie dem zu erwartenden Schub an Corona-Auffrischungsimpfungen gerecht zu werden.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 1

Impfangebot wächst. Weitere Ärzte, mehr medizinische Fachkräfte und mehr sogenannte Containment Scouts sollen dabei helfen, die brenzliche Pandemie-Lage in den Griff zu bekommen.

Magistrat und Stadtverordnetenversammlung haben am 18. November, beschlossen, das Impfangebot in Wiesbaden weiter auszuweiten. Neben dem Angebot in der DKD Helios Klinik, dass am 22. November starten wird, bemüht sich die Stadt, ein zweites stationäres Impfangebot möglichst in der Innenstadt zu schaffen – es soll gut mit dem ÖPNV erreichbar sowie barrierefrei sein. Parallel dazu werden die mobilem Impfteams personell aufgestockt, – um möglichst vielen Bürgern einen entsprechenden Zugang zur Corona-Schutzimpfung zu geben.

„Mit den mobilen Impfteams und dem stationären Angebot in der DKD haben wir zusätzlich zu den Impfungen durch die Hausärzteschaft eine gute Struktur für die Impfversorgung geschaffen.“ – Dr. Oliver Franz, Gesundheitsdezernent

Der Magistrat kann durch die Beschlüsse nun auch weiteres Personal für die Impfangebote akquirieren, etwa durch Beauftragungen oder Honorarvereinbarungen. Kurzfristig sollen mindestens zwölf Ärzte sowie 28 medizinische Fachangestellte angeworben werden.

Ferner wurde beschlossen, dass die mobilen Impfteams auch Sonderimpfaktionen anbieten sollen. Geplant sind beispielsweise niedrigschwellige Impfangebote an Schulen, in Stadtteilen oder im Rahmen einzelner Aktionen. Die mobilen Impfteams der Stadt sind bereits seit 28. Oktober im Einsatz, um besonders gefährdete Personen in Wiesbaden zu impfen. Sie haben seitdem unter anderem in Alten- und Pflegeheimen sowie im Rahmen von Hausbesuchen knapp 2000 Erst-, Zweit- und Drittimpfungen durchgeführt. Die mobilen Impfteams sollen bis Dezember alle angemeldeten Gemeinschaftseinrichtungen versorgen, um den dort lebenden Personen ein barrierefreies Impfangebot zu ermöglichen.

„Mit Blick auf die drastisch ansteigenden Fallzahlen gilt es, Wiesbadens Impfangebot in alle Richtungen auszuweiten. Ziel ist es, möglichst viele Bürger damit anzusprechen und zu erreichen.“ – Dr. Oliver Franz, Gesundheitsdezernent

Zusätzlich zu den Beschlüssen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung hat der Verwaltungsstab bereits am Mittwoch, 17. November, beschlossen, weitere Mittel für die Kontaktpersonen-Nachverfolgung zur Verfügung zu stellen. Mit dem Geld soll zusätzliches Personal für diese Aufgabe akquiriert werden.

Bild oben © 2021 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus Hessen lesen Sie hier.

Einen Überblick über den Impffortschritt gibt online es unter impfdashboard.de.

 

1 Kommentar

1 Kommentar

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.