Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Ministerpräsident Boris Rhein

Deutschland beschließt neue Flüchtlingspolitik

Bund und Länder haben sich gestern auf eine faire und verlässliche Finanzierung der Flüchtlingskosten geeinigt. Der Bund zahlt eine Milliarde Euro zusätzlich und wird künftig die Migration besser steuern und begrenzen. Ministerpräsident Boris Rhein erklärt!

Volker Watschounek 10 Monaten vor 1

Die Kommunen können auf Planungssicherheit hoffen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die angekündigten Schritte der neuen Flüchtlingspolitik wirklich umgesetzt werden.

Neue Flüchtlingspolitik. Die gestrigen Bund-Länder-Beratungen in Berlin waren geprägt von Verhandlungen um eine faire, dauerhafte und verlässliche Finanzierung der Flüchtlingskosten und eine bessere Steuerung und Begrenzung der Migration. Die Ministerpräsidenten der Länder agierten dabei als Anwälte der Kommunen, die dringend Planungssicherheit benötigen – sowohl beim Geld für Unterbringung, Versorgung und Integration der Menschen als auch beim Zugang der Flüchtlinge.

Asylbewerber konsequent zurückführen

Der Bundesregierung ist es nun gelungen, die monatelangen Forderungen der Länder und Kommunen zu erfüllen und die Migration künftig zu steuern und zu begrenzen. Hierfür müssen unter anderem die EU-Außengrenzen besser geschützt werden, über Asylanträge schon an den Grenzen entschieden werden und abgelehnte Asylbewerber konsequent zurückgeführt werden.

Spürbare Fortschritte

Die Bundesregierung hat erste Schritte in diese Richtung angekündigt. Es muss jedoch bei diesem Thema in den nächsten Monaten spürbare Fortschritte geben, nicht zuletzt auf europäischer Ebene. Denn die Städte, Gemeinden und Landkreise brauchen so schnell wie möglich Entlastung. Leider hat sich der Bund nicht bereit erklärt, unmittelbar zu der von den Ländern geforderten Pro-Kopf-Berechnung zurückzukehren. Um die Kommunen dauerhaft zu entlasten, muss jedoch wieder gelten: Je mehr Flüchtlinge kommen, desto mehr Geld muss der Bund künftig zahlen („atmendes System“).

Vier-Säulen-Modell

Bis zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 15. Juni soll nun eine Arbeitsgruppe an einer neuen Struktur in der Flüchtlingsfinanzierung arbeiten und einen Zwischenbericht vorlegen. Bis November 2023 soll über diese Frage entschieden werden, dann unter hessischem Vorsitz. Alle 16 Länder waren sich jedoch einig darin, an einem Vier-Säulen-Modell festzuhalten, zu dem die vollständige Erstattung der Kosten für Unterkunft und Heizung für Geflüchtete zählt. Der Bund zahlt den Ländern und Kommunen bis zur Vorlage der Ergebnisse eine Milliarde Euro – zusätzlich zu den bereits für das Jahr 2023 vereinbarten Geldern.

800 Millionen Euro für die Kommunen

Der Grund für die Finanzierung ist klar: Der Bund allein hält den Schlüssel zur Steuerung und Begrenzung der Migration in der Hand. Solange er diesen Schlüssel nicht ausreichend nutzt, muss er sich an den Kosten der Länder und Kommunen beteiligen. Im vergangenen Jahr hat das Land Hessen rund 800 Millionen Euro an die Kommunen überwiesen – davon waren 500 Millionen Euro vom Land und lediglich 300 Millionen Euro vom Bund. Das zeigt, dass das Land seinen Städten, Gemeinden und Landkreisen zuverlässig zur Seite steht.

Foto oben – Ministerpräsident Boris Rhein ©2023 Sinah Osner

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Artikel zur Ministerpräsidentenkonferenz auf Wikipedia.

 

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Irene Vasal sagt:

    Ja, wie gehabt. Seit hier wieder mehr „Flüchtlinge“ auftauchen, sucht man mit dem üblichen Geplänkel zwischen Bund und Länder darüber hinwegzutäuschen, dass die Milliarden neuer Opportunitätskosten nur den Steuerzahler belasten und die humanitären Federn nur die Politker schmücken .

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.