Radwege werden saniert, Feldwege befestigt und Bordsteine abgesenkt. Das macht Baunatal zum Klassenprimus. Und Wiesbaden sorgt im ADFC-Fahrradklima-Test für eine echte Überraschung.

Dem einen ein Dorn im Auge, dem anderen Freude im Alltag. Die vielen Baustellen, die neuen Markierungsarbeiten, der Umbau von Verkehrsführungen: Das alles hat die Nerven der Autofahrer die vergangenen Monate bis heute arg strapaziert. Wiesbadens Verkehrsdezernent Andreas Kowol kommt da in so manchen Foren gar nicht gut weg. Aber es hat sich gelobt. Wiesbaden gilt beim Fahrradklimatest 2020 als der Aufsteiger des Jahres. Vom letzten Platz gestartet, landet die Landeshauptstadt auf Platz 7.

Mit Freude nehme ich immer mehr Radfahrende in Wiesbaden wahr. Die sehr gute Platzierung unserer Stadt im jüngsten ADFC-Fahrradklimatest und vor allem der bundesweite Sprung von Platz 25 auf den 7. Platz spiegeln das Engagement der Stadt und zeigen, dass die Maßnahmen bei den Bürgern Anklang finden.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende

In der Kategorie Aufholer der Städte von 200000 bis 500000 Einwohnern durfte Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende heute im Rahmen der Auszeichnungskonferenz in Berlin die Auszeichnung für den 1. Platz entgegennehmen.
In den letzten vier Jahren sind in Wiesbaden 40 Kilometer neue Radwege und Radstreifen eingerichtet worden, ein Teil davon als Protected Bike Lanes. Das Rad-Grundnetz 2020 ist zu großen Teilen realisiert. Dabei ist die Maßnahme der durchgängigen Umweltspuren auf dem 1. Ring besonders hervorzuheben. Die großzügige Breite der Fahrradwege und die Abstände zum fließenden Kfz-Verkehr sowie farbige Markierungen an Einmündungen erhöhen die Klarheit für alle Verkehrsteilnehmer. Die Verlängerung des Mittelstreifen-Radwegs vom Sedanplatz kommend bis zur Oranienstraße ist derzeit in Bau.

„Wiesbaden lag lange Zeit auf dem letzten Platz bei der Fahrradfreundlichkeit in Deutschland; heute freuen wir uns, diesen unrühmlichen Platz fulminant verlassen zu haben. Dieser Erfolg kommt nicht von allein, sondern ist das Ergebnis harter Arbeit und mutiger politischer Entscheidungen.“ – Andreas Kowohl, Verkehrsdezernet

Im gleichen Zeitraum wurden über 1000 Abstellplätze im öffentlichen Straßenraum sowie 750 Abstellplätze an öffentlichen Einrichtungen wie beispielsweise Schulen installiert. Das 2018 gestartete Fahrradverleihsystem ESWE meinRad wurde schrittweise ausgebaut und wird demnächst um E-Cargobikes erweitert. Für Privatleute und Gewerbetreibende wurde eine Cargobike-Kaufprämie etabliert. Kleinere Maßnahmen wie Ampelgriffe, Radboxen am Hauptbahnhof sowie öffentliche Kampagnen runden die Aktivitäten der Stadt Wiesbaden ab.

BMVI | Abschlussveranstaltung |

BMVI | Abschlussveranstaltung | ADFC Fahrradklima – Test | 16. 03. 2020 © Dirk Michael Deckbar

Die Dynamik im Ranking zeige, dass man sich keinesfalls zurücklehnen dürfe. „Die Fahrrad-Infrastruktur muss mit der steigenden Zahl an Radfahrern mitwachsen. Zwei wichtige Handlungsfelder, bei denen die Ortsbeiräte zurecht Druck machen, sind der Ausbau sicherer Radwege zu Schulen sowie der Ausbau von Bike+Ride an wichtigen Bus- und Bahn-Haltepunkten. Das werden wir jetzt verstärkt angehen.“

Die Sieger beim ADFC-Fahrradklima-Test 2020

Klasse über 500.000 Einwohner
1. Bremen
(Note 3,6); 2. Hannover (3,7) und 3. Frankfurt (3,7) – stark verbessert (zuvor: 3,9) – löst Leipzig auf Platz 3 ab.

Klasse über 200.000 Einwohner
1. Karlsruhe
(Note 3,1); Münster (3,2) und Freiburg (3,4) auf Platz 2 und 3.

Klasse über 100.000
1. Göttingen
(Note 3,3; 2. Erlangen (3,3) auf Platz 2. und 3. Heidelberg (3,5) löst Oldenburg auf Platz 3 ab.

Klasse über 50.000 Einwohner
1. Nordhorn
(Note 2,6);  Bocholt (2,8) und Konstanz (3,2) auf Platz 2 und 3. Nordhorn löst Bocholt – deutlich verschlechtert (zuvor: 2,4) – auf Platz 1 ab.

Klasse über 20.000 Einwohner
1. Baunatal
(Note 2,4); 2. Meckenheim (2,7) und 3. Westerstede (3,0), erstmals im Ranking, löst Rees auf Platz 3 ab.

Klasse bis 20.000 Einwohner
1. Wettringen
(Note 2,0);  Reken (2,1) und Rutesheim (2,2) auf Platz 2 und 3. Rutesheim – deutlich verbessert (zuvor: 2,6) – löst Heek auf Platz 3 ab.

Aufholer des Jahres

In der Kategorie Aufholer werden folgende Städte mit den stärksten Verbesserungen gegenüber dem letzten ADFC-Fahrradklima-Test ausgezeichnet: Frankfurt / Main (von 3,9 auf 3,7), Wiesbaden (von 4,4 auf 3,9), Würzburg (von 4,3 auf 4,1), Böblingen (von 4,3 auf 3,6), Landau / Pfalz (von 4,2 auf 3,6) und Gaildorf (von 4,2 auf 3,5). Den Sonderpreis als Großstadt, die seit Corona am meisten für den Radverkehr getan hat, erhält Berlin. 80 Prozent der Befragten sahen hier handfeste Signale für mehr Fahrradfreundlichkeit während der Corona-Zeit. Schlusslichter in ihren Größenklassen sind Köln (4,4), Duisburg (4,5), Hagen (4,9), Lüdenscheid (5,0), Kulmbach (4,7) und Schiffweiler (4,9).

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Suedost lesen Sie hier.

Mehr offizielle Internetseite des ADFC mit allen Ergebnissen finden Sie unter www.adfc.de

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!