Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Wohnungsbau, Wohnungsnot, Mietpreisbremse

Wohnungsfrage: Guter Anfang und viele offene Fragen

Die DGB Wiesbaden-Rheingau-Taunus und die Initiative Gemeinwohl hat Vorfahrt setzen sich mit vereinten Kräften für eine Antwort auf die Wohnungsfrage ein! Zusammen haben sie Maßnahmen entwickelt, um dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Wiesbaden entgegenzuwirken.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Wohnungsfrage: Verzicht auf den Verkauf stadteigener Flächen, Rückkauf privater Flächen,  Fortführung der Konzeptvergaben, städtisch betreuter Wohnungstausch.

Die DGB Wiesbaden-Rheingau-Taunus und die Initiative Gemeinwohl hat Vorfahrt setzen sich nachdrücklich für eine Lösung der drängenden Boden- und Wohnungsfrage in Wiesbaden ein. Ihre Handlungsgrundsätze und konkreten Maßnahmen zielen darauf ab, dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum gezielt entgegenzuwirken. Eine umfassende Neuordnung der kommunalen Liegenschaftspolitik, die Anhebung des Anteils geförderter Wohnungen bei Neubauvorhaben und die Einführung von Leerstandskatastern und Wohnungstauschbörsen stehen dabei im Fokus.

DGB und GhV begrüßen, dass die vier Fraktionen Forderungen aus der Mitte der Gesellschaft aufgreifen und in Selbstverpflichtungen der Stadtpolitik umsetzen.

Sascha Schmidt

Die oft beschworene Parole Bauen, bauen, bauen von CDU und Bauwirtschaft wird von DGB und GhV kritisch betrachtet. Ohne klare öffentliche Vorgaben könnten ökologische Schäden und soziale Ungleichheiten vorprogrammiert sein. Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, SPD, DIE LINKE. und Volt haben im Mai 2021 einen wegweisenden Antrag verabschiedet, der die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und Entlastungen für Mieter ermöglicht. In ihrer Kooperation im Juli 2022 legten sie im Mai 2023 mit dem Antrag Nachhaltiger und leistbarer Wohnungsbau… (Beschluss Nr. 0220) nach. DGB-Vorsitzender Sascha Schmidt betont die positive Entwicklung:

Von nichts kommt nichts! Eine akzeptable Erfolgsquote erfordert professionelle Unterstützung. Probieren geht über Studieren!

Hans-Georg Heinscher

Hans-Georg Heinscher von „Gemeinwohl hat Vorfahrt“ ergänzt, dass sachgerechte politische Vorhaben wichtig seien, aber nicht das folgerichtige Handeln ersetzen dürften. Er hebt positive Entwicklungen wie das GWW-Konversionsprojekt „Kastel-Housing“ hervor. Trotz Fortschritten bleiben offene Fragen, insbesondere bezüglich des Leerstandskatasters, der Wohnungstauschbörsen und des Erhalts von Sozialbindungen. Sascha Schmidt mahnt, dass Maßnahmen ohne Klima-Belastungen und mit der Chance auf nachhaltige Stabilisierung Investitionen und Engagement erfordere.

Forderungen

Die gemeinsamen Erwartungen und Forderungen von DGB und GhV umfassen unter anderem den Verzicht auf den Verkauf stadteigener Flächen, die Ausübung des Vorkaufrechts, den Rückkauf privater Flächen, den Erwerb von Sozialbelegungen, die Fortführung der Konzeptvergaben und einen städtisch betreuten Wohnungstausch – alles im Rahmen eines entschiedenen Klimaschutzes.

Foto oben ©2023 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des DGB Wiesbaden-Rheingau-Taunus finden Sie unter www.frankfurt-rhein-main.dgb.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.