Frankfurt hat in Hessen die höchste Quote in der Ganztagsbetreuung, gleich dahinter steht Wiesbaden. Damit belegt die Stadt einen Spitzenplatz in der Metropolregion. 

Der Fachkräftemangel gehört nach den IHK-Konjunkturumfragen zu den größten Risiken der Unternehmen in der Wirtschaftsregion Wiesbaden. Daran ändert auch die Corona-Pandemie nichts. Damit werden Standortfaktoren wie eine gute Kinderbetreuung (Ganztagsbetreuung) auch für die Betriebe immer wichtiger, – dass sich hier in der Wirtschaftsregion Wiesbaden einiges verbessert hat, zeigt eine Studie der Initiative Perform.

„Die Kinderbetreuung ist die Grundlage für die Teilhabe vieler Fachkräfte am Arbeitsmarkt – das hat uns die Corona-Krise sehr deutlich vor Augen geführt. Deshalb ist es auch für die Wirtschaft in unserer Region ein gutes Signal, dass Wiesbaden mit dem Angebot an Ganztagsplätzen einen Spitzenplatz in der Metropolregion belegt.“ – Dr. Christian Gastl, Präsident der IHK Wiesbaden.

Weil die Kinderbetreuungsangebote auch für Unternehmen immer mehr zum Standortfaktor werden, hat die Initiative Perform die Betreuungssituation in den Kindertageseinrichtungen in der Metropolregion untersucht. Grundlage war unter anderem eine Analyse der amtlichen Statistik. Die Daten für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis zeigen, dass sich die Betreuungssituation seit 2014 insgesamt verbessert hat. Bei den unter Dreijährigen konnte im Jahr 2018 jedes dritte Kind in einer Kindertageseinrichtung betreut werden.

Kinderbetreuungsquote unter 3 Jahre Foto: IHK Frankfurt

Kinderbetreuungsquote unter 3 Jahre Foto: IHK Frankfurt

Bei Drei- bis Sechsjährigen lag die Betreuungsquote 2018 bei 93 Prozent in Wiesbaden und 92 Prozent im Rheingau-Taunus-Kreis. Während sie in Wiesbaden seit 2014 konstant geblieben ist, hat sie im Kreis um gut 5 Prozentpunkte abgenommen. Damit bewegt sich die Betreuungssituation bei den unter Dreijährigen zwar aktuell im Bundes- und über dem Landesschnitt. Bei den Kindern zwischen drei und sechs Jahren ist die Betreuungsquote sowohl hessen- als auch deutschlandweit im Durchschnitt.

„Bei der Ganztagsbetreuung hat sich in Wiesbaden viel getan in den letzten Jahren. Im Rheingau-Taunus-Kreis dagegen ist noch Luft nach oben.“ – IHK-Präsident Gastl

Überdurchschnittlich ist in Wiesbaden die Ganztagsbetreuungsquote: Von den Kindern unter drei Jahren besuchten im Jahr 2018 gut ein Drittel eine Ganztagseinrichtung – eine Steigerung um 6 Prozentpunkte innerhalb von vier Jahren. Bei den Drei- bis Sechs-Jährigen sind es sogar 78 Prozent – 11 Prozentpunkte mehr als 2014. Damit belegt Wiesbaden mit Abstand den Spitzenwert unter den Städten und Landkreisen der Metropolregion.

Die PERFORM-Studie zur Kindertagesbetreuung gibt es kostenfrei zum Herunterladen: www.ihk-wiesbaden.de/kita-studie (Der Download startet gleich und das Dokument landet in ihrem Downlöoadordner!)

Um neben den amtlichen Zahlen auch Einschätzungen aus den Kindertageseinrichtungen selbst zu erhalten, befragte Perform ergänzend die Leitung von Einrichtungen in der gesamten Metropolregion. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass der weitere Ausbau von Kita-Plätzen durch flankierende Maßnahmen zur Milderung des Fachkräftemangels in den Kindertageseinrichtungen selbst begleitet werden sollte. Weiterhin spielen flexible Öffnungszeiten, das Sicherstellen einer Notbetreuung in Krisenzeiten sowie Angebote zur Ferien- oder Notfallbetreuung für Fachkräfte und damit auch für Unternehmen eine wichtige Rolle.

Kinderbetreuungsquote über 3 Jahre Foto: IHK Frankfurt

Kinderbetreuungsquote über 3 Jahre Foto: IHK Frankfurt

 

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der IHK-Wiesbaden finden Sie unter www.ihk-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!