Lebensqualität, Mobilität und nachhaltige Entwicklung sind die Leit-Themen wenn es darum geht, die Zukunft von Stadteilen zu Entwickeln. Hier ist jeder gefragt.

Der Beteiligungsprozess Wiesbaden 2030+ startet mit vier Stadtteilwerkstätten in die nächste Phase. Erklärtes Ziel ist es, vor Ort mit Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Sie zu fragen, wie sie sich ihren Stadtteile in Zukunft vorstellen – ihnen aufzuzeigen, wie sie ihr Quartier verändern kann.

„Wohnen und Leben“

Bereits heute sind große Entwicklungstrends absehbar, wie etwa der demographische Wandel oder die Digitalisierung, die das Leben der Bürger beeinflussen werden. In den Stadtteilwerkstätten werden die Besucher eingeladen, einen gedanklichen Abstecher in die Zukunft zu unternehmen. „Wohnen und Leben“, „Arbeiten und Versorgen“, „Grün und Lebensqualität“ und „Fortbewegen“ stehen im Mittelpunkt.

Verkehr umweltfreundlicher gestalten

Die Perspektive wechseln und kreativ die Zukunft ihres Stadtteils diskutieren – in den Stadtteilwerkstätten werden sich  Bürger aktiv. Als besonderes Element wird es das interaktive Planspiel „Stadtteil der Zukunft“ geben. In Kleingruppen erarbeiten Besucher darin, wie sich ihr Stadtteil in Zukunft verändern wird. Im Kern geht es um Fragen wie: „Wodurch kann bei Ihnen der Verkehr umweltfreundlicher gestaltet werden?“ oder „Welche Flächen sollen in Zukunft eine wichtige Rolle für Gewerbe, Arbeiten und Versorgung spielen?“.

Die Teilnehmer halten ihre Ideen auf Karten fest und verorten diese auf großen Stadtteilkarten. So entsteht Schritt für Schritt die „Zukunftskarte des Stadtteils“ aus Sicht ihrer Bewohner.

Wiesbadens Dialog-Mobil samelt Ideen von Bürgern. Bild: Wiuesbaden 2030+

Wiesbadens Dialog-Mobil samelt Ideen von Bürgern. Bild: Wiesbaden 2030+

Dialog-Mobil on Tour

In den nächsten Wochen wird auch das Dialog-Mobil wieder in Wiesbaden unterwegs sein. Auf vier Touren wird das umgebaute Lastenfahrrad an unterschiedlichen Stationen – unter anderem Bierstadt, Naurod, Igstadt, Alt Breckenheim, Schierstein, Kostheim, Dotzheim oder Rheingauviertel/ Hollerborn Halt machen. Auch hier werden die Bürger vor Ort gefragt, wie sie sich die Zukunft ihres Stadtteils vorstellen und welche Ideen sie haben, wie etwa das Fortbewegen nachhaltiger gestaltet werden könnte oder wo neuer Wohnraum entstehen könnte.

Termine der Stadtteilwerkstätten sind:

Dienstag, 13. Juni, 18 bis 21 Uhr im Gemeinschaftshaus Bierstadt, Biegerstraße 17;
Mittwoch, 21. Juni, 18 bis 21 Uhr im Vereinshaus Breckenheim, Lärchenstraße 2;
Freitag, 23. Juni, 18 bis 21 Uhr, Bürgersaal Biebrich Galatea-Anlagen, Straße der Republik 17/19b;
Samstag, 24. Juni, 11 bis 14 Uhr, Stadtteilzentrum Schelmengraben, Dotzheim, Hans-Böckler-Straße 5-7.

Weitere Informationen zum Beteiligungsprozess Wiesbaden 2030+ gibt es im Internet unter www.wiesbaden2030.de sowie zu den Stadtteilwerkstätten unter https://www.wiesbaden2030.de/node/1193.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Merken

Merken

Merken

Merken