Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Beeindruckender Tagesausflug der Firmis nach Verdun mit Besichtigung des Mémorial de Verdun.

Tagesausflug der Firmanden nach Verdun

Vergangenes Wochenende haben sich die Firmanden der Pfarrkirche St. Birgid Bierstad für einen Tag auf historische Spuren begeben. Ihr Ziel hieß Verdun – ist „Ort des Krieges, des Friedens und der Versöhnung“.

Volker Watschounek 11 Monaten vor 0

Die Schlacht um Verdun war eine der verlustreichsten des Ersten Weltkrieges. Sie begann mit einem Angriff deutscher Truppen auf den Festen Platz Verdun.

Unter dem Motto „Verdun – Ort des Krieges, des Friedens und der Versöhnung“ haben 13 Firmanden der Pfarrei St. Birgid mit den Katechetinnen Alexandra Chytry, Eleonora Kerstan, Françoise Born und Anne-Cathrin Hein und den Fahrern Peter Gottschall und Norbert Kerstan auf Spurensuche nach Verdun aufgemacht.

„Verdun, das Wort ist ein Drama für jede Familie, die einen Vater, einen Bruder, einen Sohn verloren hat.“ – Françoise Born

Fremdenführer Pierre Lenhard führte die Gruppe an verschiedene Orte der Schlacht von Verdun. Erste Station war der Caures-Wald. Hier begann am 21. Februar 1916 der erste Angriff. Die Deutschen, unter anderem ein Jägerbataillon aus Hessen, eröffneten an diesem Tag in der Früh das Trommelfeuer. Keiner hätte zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass diese Schlacht, die Hölle von Verdun, über 300 Tage dauern und unzählige Menschenleben kosten sollte. Mit Augenzeugenberichten und Briefen nahm Lenhard die Jugendlichen mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Anschließend wurde der deutsche Soldatenfriedhof Azannes 1 besucht. An diesem Ort der Stille konnte jeder, der wollte, eine Rose niederlegen,  unter anderem auch bei dem Landwirt Wilhelm August Nicol und dem Elektromonteur Christian Heftrich, die beide, aus Wiesbaden Nordenstadt stammend, in der Schlacht von Verdun im Alter von 22 und 19 Jahren gefallen sind. Junge Schicksale aus der eigenen Heimatstadt ließen den Krieg noch näher kommen.

„Ich hoffe, dass die Tragödie um Verdun uns gelehrt hat, wie wertvoll der Frieden ist.“ Françoise Born

Ein ganz besonderer Ort war das Dorf Bezonvaux, eins von neun im Ersten Weltkrieg zerstörten Dörfer, welche nie wieder aufgebaut wurden. Nur noch Straßennahmen und Hinweisschilder erinnern an die Gemeinden. In einer kleinen Kapelle wurde ein Friedensgottesdienst gefeiert. Wir sind an einem besonderen Ort. Verdun, der Ort, der uns erinnert wie grausam der Krieg ist. Sinnlos? Das Wort ist ein Drama für jede Familie, die einen Vater, einen Bruder, einen Sohn verloren hat. Ich möchte das Wort ‚sinnlos‘ bewusst nicht benutzen in der Hoffnung, dass diese Tragödie uns gelehrt hat, wie wertvoll der Frieden ist.“ Mit diesen Worten eröffnete Françoise Born den Gottesdienst, der unter anderem mit Taizégesängen und dem Friedensgebet von Coventry versuchte alle Gedanken, Gebete und Bitten der Teilnehmenden einzuschließen.

„Wir haben uns versöhnt, wir haben uns verständigt. Wir sind Freunde geworden.“ – Pierre Lenhard

Der anschließende Besuch des Forts Douaumont führte in eine französische Festungsanlage, die in der Schlacht schwer umkämpft war. Bei der Verabschiedung am Gebeinhaus von Douaumont, mit dem Blick auf ca. 16100 Kreuze, erinnerte Piere Lenhard an die Begegnung von Helmut Kohl und François Mitterand 1984: Wir haben uns versöhnt, wir haben uns verständigt. Wir sind Freunde geworden. Pierre Lenhard, der seit 2007 als Fremdenführer den Ort Verdun nicht vergessen lässt, der von Schicksalen, aber auch von Hoffnungen an authentischen Orten erzählte, gab auch der Gruppe aus St. Birgid diese Aufgabe mit auf den Weg. Diese Freundschaft dürfe nicht verloren gehen, müsse immer wieder gestaltet und behütet werden.

Auf dem umkämpften Gebiet explodierten etwa 50 Millionen Artilleriegranaten und Wurfminen. Nach wie vor befinden sich zahlreiche Blindgänger, Gewehre, Helme, Ausrüstungsstücke und menschliche Knochen im Erdreich des Schlachtfelds. Im Beinhaus von Douaumont werden die Gebeine von etwa 130000 nicht identifizierten deutschen und französischen Soldaten verwahrt. 

Den Abschluss des Tages bildete der Besuch des Memorial, ein interaktives Museum, welches letzte offene Fragen beantwortete, Zusammenhänge erklärte, aber auch die Brutalität des Krieges unterstrich und vor Augen führte. Und am ende waren sich die Firmenden einig, Verdun ist ein sehr eindrucksvoller Ort, der Besuch hatte sich gelohnt. Hier wurde klar: es ist ein Glück, dass wir im Frieden leben dürfen. Aber dieser Friede muss gewollt sein, an ihm muss täglich gearbeitet werden und wir alle müssen unseren Beitrag leisten. Text :Anne-Cathrin Hein

Foto oben – Mémorial de Verdun ©2022 Alexandra Chytry und Peter Gottschall

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Bierstadt lesen Sie hier.

Die Internetseite der der Gemeinde St. Birgid finden Sie hier.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.