Ringkirche, Marktkirche, Sankt Bonifatius. Stadtschloss, Neroberg oder das Kurhaus. Wiesbaden ist reich an Sehenswürdigkeiten und bietet vielfältige Möglichkeiten, die Stadt zu entdecken.

Wiesbaden ist eine der ältesten Kurstädte Europas und allein mit 14 Thermalquellen hat die hessische Landeshauptstadt so vieles zu bieten, was aufmerksamen Beobachtern etwa am Kranzplatz gleich in Auge sticht. In unmittelbarer Nähe wird auch  Wiesbadens prächtige Architektur sichtbar – beliebt nicht nur bei den Bewohnern, sondern auch Magnet für viele Besucher und Studenten. Und wer bei dem Flanieren entlang von Wiesbaden Prachtstraßen müde wird, der kann sich zurückziehen in die weitläufigen Parkanlagen – die zu jeder Jahreszeit zum Erholen und Entspannen einladen.

Must see!

Sie kennen das. Auf einer Party begegnen sie jemanden, der auch schon mal in Wiesbaden war – und gleich kommt die Frage: Warst Du auch oben auf … ? Hast Du die … gesehen? Damit sie jetzt nicht dumm aus der Wäsche schauen, verraten wir Ihnen, welche Plätze und Sehenswürdigkeiten Sie gesehen haben sollten und welche überzeugenden Gründen für einen Besuch dieser schönen deutschen Stadt sprechen. Also nicht zögern.

Nerobergbahn

Die Nerobergbahn ist eine mit Wasserkraft betriebene Standseilbahn, die vom Nerotal in den Ausläufern der Stadt zum Gipfel des Nerobergs fährt, einem beliebten Hügel mit Panoramablick auf die Stadt. Die Nerobergbahn, die seit 1888 in Betrieb ist, überwindet 438,5 Meter in 3,5 Minuten.

Marktkirche

Die hoch aufragenden Türme der Marktkirche prägen das Profil Wiesbadens. Der faszinierende neugotische Backsteinbau stammt aus der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Jahrhunderts. Die prächtig bemalte Sternenhimmeldecke, die Walcker-Orgel und das Glockenspiel mit 49 Bronzeglocken sind die Hauptattraktionen des Kircheninneren.

Neroberg

Die Besucher werden nicht nur mit einer schönen Aussicht auf Wiesbaden von der Aussichtsplattform aus belohnt, sondern auch mit einer Vielzahl von zusätzlichen Aktivitäten, sobald sie den Gipfel erreicht haben. Es gibt viele Wanderwege durch dichte Wälder, Tempel, eine schöne russische Kirche und einen Friedhof, einen Hochseilgarten und das Opelbad, ein erfrischendes Freibad. Ein Restaurant und schöne Wiesen sind ebenfalls vorhanden.

Kurhaus

Das Kurhaus ist ein Zeugnis der langen Kur- und Gesundheitstradition Wiesbadens. Es besticht durch seine neoklassizistische Gestaltung mit Jugendstilelementen und einer Belle-Époque-Fassade. Es befindet sich auf einer gepflegten Rasenfläche. Das ganze Jahr über bietet das Kurhaus eine Vielzahl von Konzerten, Balletts und Festivals. Außerdem verfügt es über ein Casino, in dem man Spielautomaten spielen kann, und ein Restaurant.

Kochbrunnen

Der Kochbrunnen ist eine Natriumchloridquelle, die für ihre umfangreichen medizinischen Eigenschaften und gesundheitlichen Vorteile bekannt ist. Er sprudelt unaufhörlich bei einer Temperatur von etwa 66 °C und ist für seine vielfältigen medizinischen Eigenschaften und gesundheitlichen Vorteile bekannt. Der größte Teil des Wassers aus dem Kochbrunnen fließt in die Anlage der Kaiser-Friedrich-Aufbereitungstherme, bevor es an andere Gebiete verteilt wird.

Der Palast der Stadt

Das Stadtschloss ist ein bescheidenes, schönes Gebäude im spätklassizistischen Baustil. Es war früher der Sitz der preußischen Monarchie und dient heute als Sitz des Hessischen Landtags. Es dient als Ort für Regierungsbankette, Pressekonferenzen und Sitzungen sowie für öffentliche Aufführungen und Veranstaltungen.

Das Hessische Staatstheater

Wenn Sie gerne Theater spielen und während Ihres Aufenthalts in Wiesbaden eine Aufführung sehen möchten, sollten Sie das Staatstheater besuchen. Das Staatstheater, das Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Vorbild von Prag und Zürich erbaut wurde, ist heute ein kulturelles und künstlerisches Zentrum.
Auf den vier Bühnen des Theaters werden verschiedene Veranstaltungen wie Opern, Theaterstücke, Konzerte und sogar Musicals aufgeführt! Schauen Sie sich den Spielplan an, um Ihren Urlaub in Wiesbaden zu organisieren.

Schloss Freudenberg

Das Museum der Sinne ist der Name des Schlosses Freudenberg aus dem 20. Jahrhundert. Hier können Besucher mit allen Sinnen forschen und entdecken. In der Dunkelbar haben die Besucher viel Spaß bei Geruchsspielen und beim Herausfinden, wo sie sich befinden. Es gibt mehrere Aktivitätsstationen, einen fantastischen rustikalen Spielplatz, eine Kletterwand, eine große Lupe und eine Wanderroute in den benachbarten Parks.

Kirche St. Elisabeth

Die russisch-orthodoxe Kirche St. Elisabeth auf dem Neroberg ist einer der schönsten Anblicke Wiesbadens, vor allem wenn das Licht durch ihre fünf einzigartigen goldenen Kuppeln scheint. Zu dem Sandsteingebäude gehören auch ein Pfarrhaus und ein russischer Friedhof, der größte Europas außerhalb Russlands.

Schloss Biebrich

Das Schloss Biebrich liegt in einer reizvollen Umgebung am Rheinufer mit einem gepflegten Park mit Wegen und hohen Bäumen. Das 1702 erbaute, prachtvolle dreiflügelige Barockhaus war von 1744 bis 1866 der Sitz der Herzöge von Nassau.

Fasanerie

Der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie war einst ein königliches Jagdrevier, das heute als Tierpark, Streichelzoo und Fasanerie genutzt wird. In einer naturnahen Umgebung kann man die Tiere bei ihren täglichen Verrichtungen beobachten. Die Landschaft des Parks mit ihren Hügeln, Bauernhöfen, dichten Wäldern, Seen und Flüssen ist ein beliebter Ort für Bewohner und Besucher, um sich zu entspannen.

Foto oben ©2020 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Landeshauptstadt Wiesbaden finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!