Wenn die Fasanerie abends schließt, der letzte Besucher gegangen ist und die Dämmerung einsetzt, erobern die faszinierende nachtaktiven Fledertiere die Nacht: gerne auch „Kobolde der Nacht“ genannt.

Die Zeit, dass die Besucher des Tier-und Pflanzenparks die nachtaktiven  Tiere selten zu Gesicht bekommen sind vorbei. Innerhalb der Fasanerie gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sie geschützt zu beobachten: etwa den offenen Fuchsbau, indem man schlafende Füchse beobachten kann.

„Auch ohne offiziellen Akt sind die Besucher der Fasanerie eingeladen, das neue Projekt selbst zu erkunden.“ – Gabriele Wolter, Leiterin des Grünflächenamtes.

Neu ist das Fledermausquartier, die sogenannte Fledermaushütte. Dort werden die verschiedenen in Hessen heimischen Fledermausarten näher vorgestellt. Informationen zum aufsaugen und ein Knochenpräparat runden das Angebot ab. Die AG Fledermausschutz des NABU Hessen nutzt die Hütte zur Auswilderung der Tiere. Mit etwas Glück können Sie als Besucher durch ein Periskop einzelne lebende Fledermäuse im Quartier beobachten. Olaf Godmann von der AG Fledermausschutz hofft, dass sich langfristig in und um die Fasanerie eine wilde Population ansiedelt und die Hütte dann als Sommerquartier nutzt.

„Die grösste Fledermauskolonie der Welt zählt 20 Millionen Bulldoggfledermäuse. Sie befindet sich in Texas, USA.“ – Stiftung Fledermausschutz, CH

Der Weg zum neuen Fledermausquartier ist von Freitag bis zu Beginn der neuen Woche vom Parkeingang weg durch große Plakataufsteller markiert. Die Aussteller leiten die Besuchern nicht nur den Weg entlang, sie erzählen auch viel über das Leben der faszinierenden Tiere – und ergänzen das Fledermauswissen um Informationen zum Naturschutzprojekt Förderung eines Kolonieverbundes der Bechsteinfledermaus im europäischen Populationszentrum im Naturpark Rhein-Taunus.

„Die grösste einheimische Fledermausart ist der seltene Riesenabendsegler mit einer Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 10 cm und einer Spannweite von 45 cm. Er wiegt bis über 50 g.“ – Stiftung Fledermausschutz, CH

Pojektbeschreibung: Der Naturpark Rhein-Taunus hat sich zur Aufgabe gemacht, die seltene Bechsteinfledermaus als Verantwortungsart in unseren Wäldern zu schützen und zu fördern. Dazu hat er ein Schutzprojekt im Rahmen des Förderprogramms Biologische Vielfalt des Bundesamtes für Naturschutz ins Leben gerufen. Die offizielle Internetseite zum Projekt finden Sie unter www.bechsteinfledermaus.eu. (Foto: Dieter Schuetz | pixelio.de)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Kohlheck lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie finden Sie unter fasanerie.net.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!