Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Gert-Uwe Mende in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit

„Der VCW ist ein Aushängeschild für Wiesbaden“

Der Terminkalender des Oberbürgermeisters ist proppenvoll. Da bliebt wenig Zeit, um regelmäßig in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit vorbeizuschauen. Ein Spiel hat sich Gert-Uwe Mende in dieser Saison als Besucher aber vorgenommen.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 0

Am 23. Oktober 2020 hat Gert-Uwe Mende das letzte Spiel des VC Wiesbaden in der Damen Volleyball-Bundesliga besucht. Das Spiel gegen Potsdam hat der VCW mit 2:3 verloren.

Er ist der Kapitän auf der Brücke im Rathaus. Er steuert das Ruder der Landeshauptstadt und ist Wiesbadens Sportdezernent: Gert-Uwe Mende (SPD). Silas Gottwald hat mit Wiesbadens Oberbürgermeister über die Bedeutung des VCW für die Stadt gesprochen und wagt einen sportlichen Ausblick auf die neue Saison.

Hallo Herr Mende, was verbinden Sie persönlich mit dem VC Wiesbaden?

Gert-Uwe Mende: Ich persönlich verbinde mit dem VCW eine tolle Stimmung und einen ungebrochenen Kampfgeist. Ein Heimspiel in der Halle am Platz der Deutschen Einheit mit begeisterten Fans und einer Mannschaft, die bis zum letzten Spielzug kämpft – das ist schon ein besonderes Erlebnis. 

Was bedeutet der VCW für die Stadt Wiesbaden aus Ihrer Perspektive als Oberbürgermeister und Sportdezernent?

Der VCW ist ein tolles Aushängeschild für unsere Stadt. Live-Übertragungen im Fernsehen und die breite Berichterstattung in den klassischen Medien und im Internet sorgen über die regionalen Grenzen hinaus für Aufmerksamkeit. Der VCW wirkt aber auch nach innen und trägt viel zur Wiesbadener Identität bei – ob man in Kastel, Biebrich, Sonnenberg oder Breckenheim wohnt – über einen Sieg des VCW freuen sich die Meisten. 

Wie oft haben Sie es in der vergangenen Saison eigentlich zu den Heimspielen des VCW geschafft?

Mende: Ich habe letztes Jahr im Frühjahr ein Heimspiel besucht und dann noch einmal im März diesen Jahres – eine der letzten Großveranstaltungen vor Beginn der Corona-Einschränkungen. Eigentlich war geplant, am Wochenende auch ein Spiel der zweiten Mannschaft zu besuchen, aber dieses Spiel wurde bereits wegen der Pandemie abgesagt. 

Und welche Anzahl nehmen Sie sich für die kommende Saison vor?

Mende: Leider ist der Terminkalender eines OBs sehr gut gefüllt. Auch an den Wochenenden. In unserer lebendigen Stadt gibt es unzählige Veranstaltungen, Spiele und Turniere, die besucht werden wollen. Ich nehme mir aber vor, wieder mindestens ein Spiel der regulären Saison zu besuchen und hoffentlich auch eine Play-off-Partie.

Blicken wir zum Schluss in Ihre Glaskugel: Wie wird der VC Wiesbaden in der Saison 2020/2021 abschneiden?

Mende: Es ist nicht ganz einfach, einen fundierten sportlichen Ausblick zu wagen. Ich habe zu wenige Kenntnisse darüber, wie sich die Verwerfungen der Pandemie auf die anderen Vereine in der Bundesliga ausgewirkt haben. Der VCW musste sicherlich einige schmerzliche Verletzungen von perspektivreichen Spielerinnen hinnehmen. An dieser Stelle eine gute Besserung an die Betroffenen. Mir scheint aber, dass der Verein hier schnell und erfolgreich reagieren konnte. Meine optimistische Glaskugel sagt mir deshalb, dass der VCW es in die Play-offs schaffen wird.  

Herr Mende, vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite von Wiesbadens Volleyballerinnen finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.