Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
1. Volleyball Bundesliga Frauen | 2018/2019 | 10. Spieltag | VC Wiesbaden – SSC Palmberg Schwerin | 0:3

Tabellenführer MTV Stuttgart zu Gast beim VC Wiesbaden

Die zwei Siege im Rücken machen Mut. Am Sonntagabend treffen Wiesbadens Erstliga-Volleyballerinnen in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit auf den in dieser Saison noch ungeschlagene Tabellenführer aus Stuttgart. Auch wenn die Bilanz der Teams ausgeglichen ist, der VCW liegt leicht vorne.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 0

20 Mal standen sich der VCW und MTV Stuttgart bisher gegenüber. Jeder für sich konnte zehn Mal gegen den anderen gewinnen. Nach Sätzen führt Wiesbaden mit 42:40 – ein leichter Vorteil?

Dass der MTV oben von der Tabellenspitze grüßt, überrascht VCW-Chef-Trainer Dirk Groß nicht: Stuttgart sei bereits in den vergangenen Spielzeiten immer sehr gut gewesen und konnte sich im im Sommer noch einmal verstärken. „Klar, dass das Team nun endlich die Meisterschaft gewinnen will,“ sagt der Diplom-Trainer.

VC Wiesbaden, 1. Volleyball Bundesliga, kurz gefasst

1. Volleyball Bundesliga Damen – VC Wiesbaden  – Allianz MTV Stuttgart
Wann: Sonntag, 27. Januar 2019, 19:00 Uhr
Wo: Sporthalle, Platz der Deutschen Einheit, 65185 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: 11,00 Euro

Die Favoritenrolle sieht Wiesbadens Trainer daher auch klar verteilt. Kein Wunder bei zwölf Siegen aus zwölf Spielen, die Allianz MTV Stuttgart bislang eingefahren hat. Erst fünf Sätze haben die Schwaben während der gesamten Saison abgegeben. Zwei davon immerhin an den VCW: Nämlich beim Hinspiel Anfang November, als Wiesbaden den MTV in den Tie-Break zwang und dann knapp verlor.

„Wir können befreit aufspielen und uns in jedem Spiel weiter verbessern. Da ist jede Spielminute wichtig.“ – Dirk Groß, VCW Diplom-Trainer

Mit dem entsprechenden Respekt will der VC Wiesbaden die Partie am Sonntagabend vor eigenem Publikum angehen. Aber auch mit einer ordentlichen Portion Lockerheit. Herschenken wird der VCW die Partie gegen Stuttgart freilich nicht. Zumal bei den Hessinnen – mit Ausnahme der länger verletzten Simona Kó?ová – alle Spielerinnen an Bord und fit sind. Außerdem hat der hart erkämpfte 3:2-Auswärtserfolg vergangenen Sonntag beim SC Potsdam den Wiesbadenerinnen gut getan: „Es gibt uns allen ein gutes Gefühl, wenn man gegen Mannschaften, die ganz oben mitspielen können, gewinnt. Diesen Schwung gilt es am Sonntagabend vor dem lautstarken Heimpublikum mitzunehmen.

„Die Zeit bis zu diesem Spiel wollen wir nutzen, um uns eins, zwei Baustellen herauszupicken und an diesen zu arbeiten. Das ist unser Plan.“ – Dirk Groß, VCW Diplom-Trainer

Man schaue aber bereits auch auf den kommenden Gegner: die erste Mannschaft der Roten Raben Vilsbiburg. War die zweite Mannschaft erst am Wochenende in der Landeshauptstadt zu Gast in der Sporthalle am 2. Ring werden die Erstliga-Volleyballerinnen aus Vilsbiburg am 6. Februar zu Hause in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit sein. Baden gilt es zu punkten, schließlich sind die Raben ein direkter Konkurrent im Kampf um die Playoffs.

Online live

Das Spiel zwischen dem VC Wiesbaden und Allianz MTV Stuttgart wird am Sonntag, dem 27. Januar, um 19:15 Uhr angepfiffen. Die Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit öffnet wie gewohnt um 17:30 Uhr. Das Topspiel wird auf Sport1 live im Free-TV gezeigt. Tickets gibt’s im Online-Ticket-Shop unter www.vc-wiesbaden.de/tickets, im VCW-Fanshop in der Kleinen Schwalbacher Straße oder an der Abendkasse.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.